Diese historische Ansicht der heutigen Straße der Einheit in Bad Belzig entstand vor 1900. Damals trug der Straßenzug noch den Namen Brandenburger Straße. Dieselbe begann an der Sandberger/Ecke Baderstraße und führte bis vor das Brandenburger Tor hinaus. Im Wohn- und Geschäftshaus in der linken Bildhälfte wurden zu jener Zeit Zigarren und Tabakwaren verkauft. Im Nachbarhaus führte der Uhrmacher Karl Jaeger ein Geschäft. Die Belziger konnten sich immer darauf verlassen, dass die große Uhr direkt über der Eingangstür in den Laden die genaue Zeit angab. Jaegers Nachbar war wiederum der Buchdruckereibesitzer Alexander Mallwitz, der sein Haus 1905 an den Schuhmachermeister Carl Würz verkaufte. Daran schloss sich das Modehaus von Gottlob Bräckow an.

Gegenüberliegend weitere Geschäfte, zum Beispiel die Apotheke

Auf der gegenüberliegenden Straßenseite gab es weitere Geschäfte, eine Apotheke und mehrere Gastwirtschaften. Für die Kinder war die wenig befahrene Straße zugleich Spielplatz. Anstatt Autos ruckelten Pferde-, Kuh- und Hundegespanne über das Pflaster. Heute sorgt die Verkehrssituation in der Straße der Einheit - die der Stadt als Bummel- und Flaniermeile eigentlich zur Zierde gereichen soll - immer wieder für Diskussionen. Während die einen mit Bezug auf die weitere Kurortentwicklung die Autos aus ihr verbannen wollen, hoffen andere, dass alles so bleibt wie es ist und Autos auch künftig durch die Innenstadt rollen und dort auch geparkt werden dürfen.

Einst und jetzt



Foto/Sammlung/Text: