Im Jahr 1892 wurde unter Leitung des damaligen Landrats Rudolf von Stülpnagel der Beschluss gefasst, in Belzig ein neues Kreishaus zu bauen. Als Bauplatz wurde die Rathswort am Stadtgraben auserkoren.
Im April begann die Ausschreibung für das Gebäude, welches seiner Bestimmung würdig sein sollte. 70.000 Mark standen für den Neubau zur Verfügung. Zwei Jahre danach konnten Landrat von Stülpnagel und seine Beamten das neue Amtshaus am Belziger Stadtgraben bereits beziehen. Am 12. Dezember 1894 tagte die Kreistagsversammlung erstmals in den neuen, für die damaligen Verhältnisse hochmodernen Räumen.

Kreishaus mit benachbartem Beamtenwohnhaus

Etwa 15 Jahre danach - von Stülpnagel hatte bereits 1896 Abschied genommen, sein Nachfolger im Amt des Landrats war Bernhard Hans Levin von Tschirschky - entstand die historische Ansichtskarte. Darstellend das Kreishaus mit dem benachbarten Beamtenwohnhaus. Damals trug der Straßenzug noch den Namen v. Tschirschky-Straße. Heute erinnern im großen Sitzungssaal die Wappen der hiesigen Adelsgeschlechter an jene Zeit. Ab Beginn der 1990er Jahre erfuhr das Kreishaus, welches bis zum heutigen Tag Sitz der Kreisverwaltung ist, eine umfassende Restaurierung.

Einst und jetzt



Foto/Sammlung/Text: