Was geschah vor 110 Jahren in der Region? Im „Zauch-Belziger Kreisblatt“ ist im Januar 1911 zu lesen: „Ein Bild, wie wir ein solches nur in einer gebirgigen Sommerfrische zu beobachten Gelegenheit haben, bot sich in den letzten Tagen einige Male unseren Augen. Auf mehreren aneinander gereihten kleinen Schlitten (Rodelschlitten), die von einem Pferde gezogen wurden, hatten einige junge Damen zu einem Ausfluge Platz genommen, der, wie es sich für die Welt geziemt, in sehr vergnüglicher Stimmung seiner Teilnehmerinnen vonstatten ging.“

Appell Alexander Mallwitz die Vögel zu füttern

Das strenge Winterwetter nahm Alexander Mallwitz, der Herausgeber des Kreisblatts, aber auch zum Anlass für diesen Appell: „Füttert die hungernden Vögel! Die gefiederten Sänger sind, nachdem der Frost sich strenger als bisher eingestellt hat, schlimm dran. Der Tierfreund hat jetzt die beste Gelegenheit, für seine Lieblinge schützend einzutreten. Vor allem gilt es, für die kleinen Vögel Vorkehrungen zum Trinken zu schaffen. Denn da alle Wassertümpel usw. überfroren sind, leiden die Vögel jetzt häufig mehr Durst als Hunger. Ferner gilt es, an geeigneten Stellen in den Gärten, auf Balkons oder vor den Fenstern Futterbretter anzubringen. Man wird bald für diese geringe Mühe belohnt werden, wenn die kleinen gefiederten Gäste, Haus- und Feldsperlinge, Meisen, Grünfinken usw. heran geflogen kommen und ihren Durst und Hunger stillen. Sie lohnen es uns später mit ihrer Sangeskehle und noch weit mehr durch ihre Jagdzüge auf allerlei schädliche Insekten.“

Hans Grade musste auf Grund der Kälte notlanden

Auch Hans Grade, der am 23. Januar um 10.25 Uhr mit seinem neuesten Eindeckers von 8 1/2 Metern Spannweite zu einem Überlandflug von Bork (heute Borkheide) nach Magdeburg gestartet war, musste aufgrund der Kälte notlanden. Es heißt, dass „in den größeren Höhen, welche er bald aufsuchte, die Kälte so stark“ war, dass das Öl gefror und seine Kleidung sich als nicht genügend erwies. „Er landete nach 25 Kilometern bei Belzig (auf den Wiesen zwischen Baitz und Schwanebeck) um sich zu wärmen, setzte dann aber, da durch die unkontrollierte Zwischenlandung der Zweck seines Fluges vereitelt worden war, seine Fahrt nach Magdeburg nicht fort, sondern startete sich selbst und flog nach Bork auf dem Luftwege zurück, wo er auf dem Marsfelde um 11.03 Uhr landete. Grade machte dann am Nachmittag noch einige Aufstiege, in dem einen Fluge stieg er bis 400 Meter auf.“

Hühner- und Kaninchendiebe in Rottstock

Aus Rottstock bei Brück wurde ein Diebstahl gemeldet: „Eine Ausraubung zweier Hühnerställe fand in der Nacht von Freitag zu Sonnabend hierselbst statt. Dem Maurer Rudolf Fiedler wurden elf Hühner und dem Zimmermann Paul Jechow sechs Hühner und ein Kaninchen gestohlen.“
Aus Reppinichen kam diese Nachricht: „Eines plötzlichen Todes starb hier am Montag der vielen bekannte Christoph Jacob, ein in den 40er Jahren stehender unverheirateter Mann. Er hatte sich in der Bäwertschen Gastwirtschaft aufgehalten und war dort am Tische plötzlich eingeschlafen. Als man ihn wecken wollte, machte man die überraschende Entdeckung, daß er tot war. Vermutlich hat ein Herzschlag seinem Leben ein Ende gemacht.“