Was geschah vor 110 Jahren in der Region? Das „Zauch-Belziger Kreisblatt“ berichtet im November 1910: „Das ganze Waldgut ‚Haus Bork‘ welches vor kurzem in den Besitz des Direktors der ‚Deutschen Bank‘ Herrn Kommerzienrat G. Schröter übergegangen ist und ein Areal von zirka 60 Morgen umfasst, wird jetzt mit einem zwei Meter hohen Drahtzaun umgeben. Die Villa wird bedeutend erweitert und schlossartig ausgebaut. Das Treibhaus und die Wirtschaftsgebäude werden renoviert. Der Garten erhält lauschige Büsche und der Park mehrere Teiche. Mit einem Worte: Der wohlhabende Besitzer ist dabei, sich ein Tuskulanum von eigenartiger Schönheit zu schaffen. Wendischbork aber ist zur Seßhaftmachung eines solchen steuerkräftigen Bewohners zu beglückwünschen.“

Ein Luftballon in Jeserigerhütten

Aus Jeserigerhütten kam diese Nachricht: „Sonntag Nachmittag ging hier ein Luftballon nieder. Junge Leute waren den drei Insassen beim Landen behilflich und Herr Töpfermeister Franz Kirchwitz fuhr den Ballon zur Bahn.“

Bahnbau der Strecke Ziesar - Görzke

Aus Görzke: „Hier sowohl wie in Ziesar ist mit dem Bahnbau der Strecke Ziesar - Görzke begonnen worden. An beiden Stellen arbeiten zurzeit Kolonnen von je 30 Mann, die durch Leute aus den betreffenden Ortschaften noch verstärkt werden sollen. Bekanntlich soll die Eröffnung des Betriebes am 1. Mai folgenden Jahres erfolgen.“

Dampfschneidemühle in Betrieb

Aus der Brandtsheide heißt es: „Die zum Rittergut Mahlsdorf gehörige, neu erbaute, unmittelbar am Bahnhof Wiesenburg gelegene Dampfschneidemühle ist in Betrieb gesetzt worden. Das erstklassige Nutzholz aus den Forstrevieren des Rittergutes Mahlsdorf und den angrenzenden Revieren der Rittergüter Wiesenburg, Schmerwitz und Glien wird in diesem Sägewerk zugerichtet und als verschiedenes Baumaterial bis in weite Entfernungen versandt.“

Wilddiebe endlich gefasst

Wilddiebe wurden in Brachwitz dingfest gemacht. „Schon seit langem treiben Wilddiebe im Brachwitzer Revier ihr Unwesen, ohne dass es Gelingen wollte, derselben habhaft zu werden. Am vergangenen Sonntag ist es nun dem Gastwirt Müller gelungen, zwei Wilddiebe bei Ausübung ihres unsauberen Gewerbes zu stellen und einen derselben festzunehmen. Es handelt sich um die Arbeiter J. und M. aus Treuenbrietzen. J. hat die Tat bereits eingestanden und befindet sich auf freiem Fuße, während M. in Haft behalten wurde.“

Brot- und Feinbäckerei eröffnet

Eine Geschäftseröffnung wurde aus Wiesenburg gemeldet. „Dem geehrten Publikum von Wiesenburg und Umgebung mache ich hierdurch bekannt, daß ich in meinem Hause Neue Gasse 72 eine Brot- und Feinbäckerei errichtet habe. Sende auch auf Wunsch Frühstück frei ins Haus. Um gütigen Zuspruch bittet Gustav Lehmann, Bäckermeister.“

Meliorationsarbeiten im Planegebiet eingestellt

Aus Freienthal heißt es: „Die Meliorationsarbeiten im Planegebiet sind für dieses Jahr eingestellt. Heute haben beide Arbeiterkolonnen unseren Ort verlassen und sind auf Kosten der Firma K. Boese, Hannover, nach der Heimat gereist. Die ungünstigen Witterungsverhältnisse hatten in der letzten Zeit die Arbeiten stark beeinträchtigt. Trotz der Stauung stand das Bett der Plane voller Wasser. Die Fortschaffung der Wassermassen nahm viel Zeit in Anspruch. Im nächsten Frühjahr soll möglichst zeitig mit einer größeren Zahl Arbeiter wieder begonnen werden.“

Zehnjähriges Bestehen die Fleischerinnung

Im Brücker Schützenhaus feierte die Fleischerinnung nachträglich ihr zehnjähriges Bestehen, auf dass sie bereits im Jahr 1909 zurückblicken konnte. Am Festessen mit nachfolgendem Tanzkränzchen nahmen etwa 70 Damen und Herren teil.

Versuchter Einbruch in Korns Garten

Ein versuchter Einbruch ereignete sich in Belzig. Ziel war Korns Garten im grünen Grund, „nach dem wir im Sommer gern unsere Schritte lenken“. Langfinger hatten versucht, in das „ziemlich primitiv errichtete kleine Bauwerk, dass die Küche umschließt, einzubrechen.“ Spuren am Schloss wiesen die Absicht auf.
Zeitgleich „zerstörten nichtsnutzige Bubenhände“ in dem von Spaziergängern gern besuchten grünen Grund eine aus Holzstäben gezimmerte so genannte  Naturbank. Ferner wurde eine eiserne Bank umgeworfen und eine Warnungstafel abgerissen.

Kronenorden 4. Klasse für Oberbahnassistenten Heinrich Kunad

Aus Niemegk kam diese Meldung. „Des Kaisers und Königs Majestät haben Allergnädigst geruht, dem Königlichen Oberbahnassistenten Heinrich Kunad aus Anlass seines am 1. November erfolgenden Übertritts in den Ruhestand den Kronenorden 4. Klasse zu verleihen. Kunad war 36 Jahre in Staatsdiensten tätig.“