Der Wettkampf um die Herbstmeisterschaft im Roller-Rennen, die Eröffnung von Sparwochen durch die Kreissparkasse, der Fanfarenruf vom Butterturm, eine Landwirtschaftsausstellung mit großem Reiterfest, Fesselflugvorführungen der Gesellschaft für Sport und Technik und der „Aussprache-Abend mit dem Weltreisenden Hans Queling aus Jeserig/Fläming“ waren Teil der ersten Burgfestwoche vom 16. bis 25. September 1960.

Einweihung des neuen Krankenhauses am 7. Oktober 1961

Die zweite Burgfestwoche, im Jahr darauf, wurde vom 29. September bis 8. Oktober 1961 gefeiert. Heute, 60 Jahre danach, lohnt ein Blick ins damalige Programm. Es verrät zugleich, warum die Festwoche so spät im Jahr gefeiert wurde. Grund war die Einweihung des neuen Krankenhauses am 7. Oktober 1961 - dem 12. Jahrestag der Gründung der DDR.
Zutritt zu den Veranstaltungen der Burgfestwoche hatten Bürger, die eine Festplakette erworben hatten. Mit Ausnahme von drei Veranstaltungen, die kostenlos besucht werden konnten. Dies waren: die Einweihung des Krankenhauses im Rahmen einer Großkundgebung sowie ein Wunschtanzabend mit Winzerfest zum Ausklang der Festwoche. Die Festplaketten waren im Vorfeld erhältlich. Sie wurden im Rathaus, im HO-Papierwarengeschäft sowie in den Geschäften Prause, Gast und Gensicke zum Preis von 1 DM verkauft. Schulkinder zahlten 0,50 DM. Zur Burgfestwoche eingeladen wurde durch den Bürgermeister Gerhard Dorbritz.

Chormusik und Tanz, Stadtsportfest, Einsatzübung der Freiwilligen Feuerwehr, Liederabend mit Männerchor

Eröffnet wurde die 2. Burgfestwoche auf der Burg Eisenhardt mit Chormusik und Tanz. Am Tag darauf fand ein Stadtsportfest, eine Einsatzübung der Freiwilligen Feuerwehr mit dem DRK, ein Liederabend mit dem Männerchor Klostermannsfeld und dem Belziger Gemischten Chor und das Erntefest der LPG Belzig statt. Gleichzeitig wurden im Rahmen der Burgfestwoche die Jugendstunden für Teilnehmer der Jugendweihe eröffnet.

Vom Pionier-Kabarett „Der Kaktus“ bis zum „Hausfrauen-Nachmittag“

In den Sonntag ging es mit einem Burgkonzert des Kollektivorchesters Belzig. Am Nachmittag stand eine Trial-Veranstaltung des ADMV und am Abend ein Treffen der Belziger Kulturgruppen und Jungen Talente auf dem Programm. Am Montag war Unterhaltung für die Rentner durch das Pionier-Kabarett „Der Kaktus“ vorgesehen. Ferner war ein „Gesamtdeutsches Forum“ anberaumt. Am Dienstag fanden diverse Kinoveranstaltungen für Kinder statt und am Abend waren Handwerker und Gewerbetreibende zu einem gemütlichen Beisammensein eingeladen. Am Mittwoch stand gar ein „Hausfrauen-Nachmittag“ auf dem Programm, dem sich am Abend ein Schaufrisieren anschloss. Am Donnerstag wurde der Tag des Buches und der Heimatgeschichte gefeiert, während am Freitag ein Theaterstück für Kinder zur Aufführung kam. Am Abend folgte ein Festempfang des Rates des Kreises und des Rates der Stadt.

Ausklang der Burgfestwoche mit Feuerwerk, Wunschtanzabend und Winzerfest

Für die Jugendlichen wiederum ein Jugendabend im Klubraum der Jugendherberge. Am Sonnabend  mussten die Belziger zeitig auf den Beinen sein. Vom Marktplatz aus ging es geschlossen zur Einweihung des Krankenhauses. Ein Volks- und Kinderfest und ein Abend der Freundschaft mit einem sowjetischen Ensemble schlossen sich an. Zum Ausklang der 2. Burgfestwoche wurde zu einem Musikalischen Frühschoppen, einem bezirksoffenen Sportfest sowie zu einer Abschlussveranstaltung mit Feuerwerk, Wunschtanzabend und Winzerfest eingeladen.