Zu Beginn des Schuljahres 2020/2021 führte der Landkreis Potsdam-Mittelmark zwischen dem 10. August und dem 4. September Geschwindigkeitskontrollen vor Grundschulen und Gesamtschulen mit angegliederter Primarstufe in den Vormittagsstunden durch. Ziel war es, die Kraftfahrer für die gebotene besondere Vorsicht und Rücksichtnahme insbesondere gegenüber den Schulanfängern zu sensibilisieren und damit die Schulwegsicherung vor allem für Schüler der unteren Klassen zu gewährleisten.

Vergleich 2019 zu 2020

In diesem Zeitraum erfolgten 59 Kontrollen (2019: 53 Kontrollen) mit 150 Einsatzstunden (2019: 146 Einsatzstunden).  Dabei wurden 14.601 Fahrzeuge (2019: 10.390 Fahrzeuge) gemessen, von denen 600 Kraftfahrer (2019: 796 Kraftfahrer) die zulässige Höchstgeschwindigkeit nicht einhielten. Dies entspricht einem Anteil von 4,1 Prozent (2019: 7,7 Prozent).

Senkung der Verstöße

Im Vergleich zu den Ergebnissen der Schulwegsicherung zu Beginn des Schuljahres 2019/2020 ist eine deutliche Senkung des prozentualen Anteils der Verstöße an den Gesamtmessungen zu verzeichnen.
Während im vergangenen Jahr 58 Kraftfahrer mit Geschwindigkeiten im Bußgeldbereich fuhren, waren es in diesem Jahr 30 Fahrzeugführer. Die Anzahl der Fahrverbote sank von vier 2019 auf eins im Jahr 2020. Trotz der positiven Entwicklung werden die Geschwindigkeitsmessungen zur Schulwegsicherung auch in den kommenden Jahren konsequent fortgesetzt.