„Ich begrüße es sehr, dass der Gesundheitstag stattfindet“, sagte Bad Belzigs Bürgermeister Roland Leisegang wenige Minuten vor der offiziellen Eröffnung desselben. Trotz Nieselregens hatten sich interessierte Teilnehmer im Kurpark hinter der SteinTherme eingefunden, um die Gelegenheit zu nutzen, in das Kursangebot hinein zu schnuppern.
In seinen Begrüßungsworten ging Roland Leisegang später auch auf die Entwicklung der Stadt zum Gesundheitsstandort ein, die, so der Bürgermeister, eigentlich nicht erst mit der erfolgreichen Solebohrung begann, sondern schon vor über 100 Jahren, als die heutige Reha-Klinik vor den Toren der Stadt gebaut wurde.

Den Weg zum Gesundheitsstandort schon vor Jahren betreten

Mit dem Beschluss der Stadtverordneten zur Kurortentwicklung 1993, dem Erhalt des Titels „Staatlich anerkannter Kurort“ 1995 und der Verleihung des Badtitels im Dezember 2009 war der Kurs zum Gesundheitsstandort festgezurrt. „Bad Belzig hat sich seitdem sehr gut entwickelt“, so Roland Leisegang. Er brachte in diesem Zusammenhang auch seine Freude über die  geplante internationale Reha-Klinik am Standort Bad Belzig zum Ausdruck. Gleichzeitig richtete er an Thermechefin Ina Fink und Team seinen Dank für die Ausrichtung des Gesundheitstages.

Gesundheitstag musste wegen Coronavirus-Pandemie pausieren

Vor zwei Jahren aus der Taufe gehoben, hat sich dieser bei gesundheits- und ernährungsbewussten Menschen einen Namen gemacht. Bedingt durch die Coronavirus-Pandemie wurde aktuell jedoch auf den Regionalmarkt verzichtet. Stattdessen setzten die Organisatoren das Augenmerk auf Bewegung.
Die Angebote reichten von fernöstlichem Bewegungstraining und Heilgymnastik über faszienwirksame Übungen und Yoga bis hin zu Wander- & Radtouren über kürzere und längere Strecken, wobei eine der Radtouren eine anspruchsvolle 60-Kilometer-Tour Richtung Brandenburg war.
Faszienpilates, Ki Do In Bop und Yoga Angebote waren besonders angefragt. Aufgrund des regnerischen Wetters wurden einige Kurse kurzfristig vom Kurpark in den Fitnessraum verlegt - unter Einhaltung aller Coronaregeln.

Radtour trotz Regen zur Hexenbuche Dippmannsdorf

Eine der Radtouren führte zur Hexenbuche nach Dippmannsdorf. Bad Belzigs Gästeführerin Inge Richter konnte zur Mittagszeit mit vier Radlern dorthin aufbrechen; mit einem Zwischenstopp zum Wassertreten in der Reha-Klinik. Die dreistündige Tour begeisterte. „Es war wunderschön und hat sehr viel Spaß gemacht“, sagten Silke und Reiner Potrafke. Für Almut Groeger wurde neben der Bewegung beim Rad fahren das Naturerlebnis zum Genuss.