Katrin Zatti ist relativ spät zum Motorrad fahren gekommen. Mit 47 Jahren hat sie ihren Motorradführerschein gemacht. Aber geträumt hat sie davon schon als junges Mädchen. Doch ihre Eltern waren dagegen – viel zu gefährlich, meinten sie. Aber nun hat sich die jetzt 56-Jährige diesen Traum erfüllt. Ausschlaggebend, im etwas "fortgeschrittenen" Alter sich dieser Herausforderung zu stellen, war ein Bericht über die Rallye Paris – Dakar. Der hat sie so beeindruckt, dass sie gesagt hat: "Das will ich auch". Und vieles hat sie inzwischen wahr gemacht. Erst seit kurzem ist sie von einer Tour durch Marokko zurück. Und immer noch beeindruckt von der endlosen Landschaft und vor allem den Dünen. Vor diesen hatte sie doch ziemlichen Respekt, "Sandpanik" nennt sie es scherzhaft, aber letztendlich hat sie es doch gemeistert. Inzwischen hat Katrin  mit ihrem Motorrad fast ganz Europa bereist, war im Himalaya und in Indien. Ihr großer Traum ist eine Tour quer durch Afrika.
Aber auch zu Hause ist die Architektenberaterin für Akustikpaneele (die werden in Konzertsälen und Hotels verbaut)  mit dem Motorsport verbunden. Die Brückerin ist seit 1. Februar Vorsitzende des MSC "Burg Eisenhardt" und somit auch mitverantwortlich für die Motorsportveranstaltungen auf dem Reetzer Mühlenberg.
"Leider hat der Motorsport nicht mehr den Stellenwert wie früher". Außerdem wünscht sie sich, dass viel mehr Frauen ihre Angst ablegen und sich trauen, auch in den Verein einzutreten. Viele Fans erinnern sich noch an tausende Besucher zu den Motocrossveranstaltungen  in Reetz vor der Wende. Was dann passiert ist, weiß keiner so genau, aber lange Zeit gab es keine Veranstaltungen. So hat man Gäste verloren. Von 1.000 und mehr Zuschauern sind die Veranstalter heute weit entfernt. Im vergangenen Jahr waren etwa 600 Gäste zu den Landesmeisterschaften gekommen. "Das ist natürlich viel zu wenig", so Katrin Zatti. Deshalb bemüht sie sich um Öffentlichkeitsarbeit, um mehr Gäste anzulocken. Denn die Veranstaltung kostet nicht unerhebliches Geld, welches irgendwie eingenommen muss. "Nur die Startgelder reichen vorn und hinten nicht", so Katrin Zatti.  Der Verein wendet viel Kraft und Energie auf, um die Strecke vorzubereiten. Mindestens fünf Arbeitseinsätze sind für die Präparierung notwendig. Ohne Technik geht es eben auch nicht. Diese muss ausgeliehen werden, was wiederum Geld kostet. Außerdem werden zu jeder Veranstaltung Helfer und Streckenposten benötigt. "Da würden wir uns freuen, wenn sich Interessierte melden", so Katrin Zatti. Das geht per Telefon oder auch Mail über die Internetseite des MSC. Katrin Zatti und ihre Mitstreiter haben sich auf die Fahne geschrieben, die Strecke in Reetz zu erhalten und den gesamten Verein voranzubringen. "Niemand im Umland hat eine so schöne Strecke", so Katrin Zatti.
In diesem Jahr finden die Landesmeisterschaften am 1. und 2. Juni statt. Gleichzeitig werden auch der Flämingpokallauf und das Reetzer Dorffest veranstaltet. So haben alle Reetzer Gäste die Möglichkeit, eine Vielzahl an Veranstaltungen zu besuchen, da der MSC auch einen Shuttleservice vom und zum Mühlenberg einrichten möchte. Ein ganz besonderes Ereignis wirft jetzt schon seine Schatten voraus – der 30. Geburtstag des MSC "Burg Eisenhardt" im kommenden Jahr. Katrin Zatti hofft, zu dem Termin auch wieder die Landesmeisterschaften nach Reetz zu bekommen. Außerdem ist der Verein auf der Suche nach Geschichten und Fotos aus den Anfängen des Motocross in Reetz. Die Organisatoren möchten zeigen, wie lange es diese Strecke bereits existiert.
Kontaktmöglichkeiten und Informationen sind zu finden auf der Internetseite des Vereins: https://www.msc-burgeisenhardt.de/.