Wer künftig im Ahornviertel an der Lübnitzer Straße in Bad Belzig zuhause ist, wird eine Wohnadresse mit ländlichem Charme haben.
Nach eingehender Diskussion empfahlen die Mitglieder des kürzlich tagenden Hauptausschusses den neuen Namensvorschlägen der Investoren Tobias Brix und Daniela Albrecht zu folgen. Beide haben stadtauswärts auf einem Areal, welches früher landwirtschaftlich genutzt wurde, ein komplettes Wohngebiet mit mehr als 60 Baugrundstücken erschlossen. Einfamilien- und Doppelhäuser sowie einige Reihenhäuser entstehen.

Empfehlung für Bad Belzigs Stadtverordnete

Folgt die Stadtverordnetenversammlung in zwei Wochen der Empfehlung des Ausschusses, sind die Straßennamen für das neue Viertel quasi amtlich. Dann wird die in den Bauunterlagen als Planstraße A bezeichnete Straße künftig Am Kornfeld heißen. Die Planstraße B wird zum Igelweg, die Planstraße C zum Kirschblütenweg und die Planstraße D erhält die Bezeichnung Am Fuchsberg.

Weder Märchen noch Flora und Fauna

Die in der vorherigen Sitzung des Ausschusses für Stadtentwicklung gemachten Vorschläge von SPD und Linken, bei der Benennung der Straßen einmal kreativ und mutig zu sein, ist damit vom Tisch. So hatte Anne Baaske (SPD) angeregt, darüber nachzudenken, sich bei der Namenssuche vom Reich der Märchen inspirieren zu lassen. Claudia Wipfli (Die Linke) hatte wiederum vorgeschlagen, sich in Floras Reich zu bedienen (BRAWO berichtete).

Verwechslungsgefahr bei Straßennamen

Im Anschluss an die Beratung des Stadtentwicklungsausschusses hatte die Fraktion Wir vom Dorf/Gewerbeverein das Gespräch mit den Investoren gesucht. Sie erläuterten ihnen, warum die eingereichten Vorschläge in zwei Fällen nicht optimal gewählt waren. Darauf wurde auch im Hauptausschuss noch einmal eingegangen. Sven Schmidt gab zu bedenken, dass sowohl die ursprüngliche angedachte Ahornallee (alternativ Ahornring) zu Verwechslungen mit dem Ahornhof in der Kurparksiedlung führen könnte. „Aus rettungsdienstlicher Sicht könnte ich diese Benennung nicht befürworten“, so der Fraktionsvorsitzende der SPD. Auch die in erster Runde angeregte Kastaniengasse wurde verworfen - mit Blick auf den Kastanienwinkel im Ortsteil Ragösen.

120 Straßennamen in Bad Belzig und den 14 Ortsteilen

Dass die Namensfindung nicht ganz einfach gewesen war, berichtete René Zarbock (Wir vom Dorf). Er verwies auf die bereits vergebenen mehr als 120 Straßennamen in der Stadt Bad Belzig und den 14 Ortsteilen. Gleichzeitig erinnerte er daran, dass Eile geboten war, weil Medienträger wie beispielsweise die Telekom sonst nicht tätig werden können.
„Unserer Fraktion liegt enorm viel daran, die Eigentümergemeinschaft an dieser Stelle mit einzubinden. Denn es sind die Eigentümer, die ihr Geld in die Hand genommen, enorm viel Zeit investiert und damit für das Wachstum unserer Stadt einen nicht unerheblichen Anteil geleistet haben“, so Zarbock.

„Ländlicher Charme“

Nach dem Austausch zwischen der Fraktion Wir vom Dorf/Gewerbeverein hatten Tobias Brix und Daniela Albrecht alternativ Vorschläge zur Diskussion gestellt, nach denen die Straßen im neuen Wohngebiet nunmehr benannt werden sollen. Bei der Namenssuche orientierten sie sich am „ländlichen Charme“ des Areals - daher Am Kornfeld, Igelweg und Am Fuchsberg.
Entlang des künftigen Kirschblütenweges soll wiederum eine entsprechende - namensgebende - Bepflanzung folgen.