Letztmalig Ende Oktober 2020 stand Mandy Fredrich, geboren im heimischen Rädigke, auf der Opernbühne und schwebte als „Königin der Nacht“ in der Zauberflöte zirka zwei Meter über dem Bühnenboden der Staatsoper Berlin. Ein Tag später, am 1. November, begann der zweite Lockdown und damit eine lange Zeit ohne Arbeit.

Burg Rabenstein entwickelt sich zum Kreativ- und Veranstaltungszentrum

Am kommenden Freitag und Sonntag, 20. und 22. August, können Musikfreunde Opernsängerin Mandy Fredrich wieder in unmittelbarer Nähe sehen, ansprechen und vor allem singen hören. Die Burg Rabenstein bietet dazu die Gelegenheit. Gleichzeitig ist es eine Premiere, denn die Burg soll als Kreativ- und Veranstaltungszentrum stärker genutzt werden. Der Verein crescendo e.V. ist Veranstalter eines Klassikkonzertes von hohem Niveau. Mandy Fredrich (Sopran) bringt dazu Anna Werle (Mezzosopran) und Matthias Samuil (Klavier) mit, beides Berliner. Dazu wird Bernd Fredrich in seiner witzig-hintergründigen Art durch den Abend führen.

Planungen für die Konzerte in Raben begannen im Lockdown

Mandy Fredrich und Thomas Nehrkorn hatten im April/Mai die Idee dazu, als noch alle Opernhäuser und Konzertsäle geschlossen waren. Es war noch nicht klar, ob im Sommer überhaupt wieder öffentlicher Gesang möglich wäre. Das Konzert findet im Innenhof der Burg statt – entsprechend der geltenden Corona-Bestimmungen.
Die Sänger freuen sich auf ihren ersten gemeinsamen Auftritt. „Die Proben haben uns nach monatelangem Schweigen ein unglaubliches Glücksgefühl bereitet“, beschreibt Anna Werle. Sie hätte gerade jetzt ihr Debüt als Wagnersängerin in Australien gegeben. Matthias Samuil kommt gerade aus Lissabon zurück, wo er mit seiner Ehefrau einen Meisterkurs gegeben hatte. Und Mandy Fredrich singt in einem Konzert mit dem großen Dirigenten Zubin Metha und wird ab November mit Proben in Kopenhagen beginnen. Es geht also langsam wieder im Operngewerbe los.

Operette, dramatische Oper, populäre und anspruchsvolle Arien

Dem Publikum wird ein buntes Programm geboten  - von Operette bis dramatischer Oper, mit populären und anspruchsvollen Arien. Die Komponisten heißen Johann Strauß, Otto Nicolai, Offenbach, Rossini, Gounod, Dvorak, Bizet und andere. Matthias Samuil wird zwei kurze Solostücke einfügen. Mandy Fredrich: „Was mich besonders freut, ist, dass Bernd Fredrich wieder durch den Abend führt. Er als passionierter Opern- und Konzertgänger hat das nötige Wissen und wird mit Witz und frecher Zunge das Publikum ‚abholen‘; er wird erklären, worüber wir gerade singen und welchen Charakter wir gerade darstellen.“

Klassische Konzerte im Hohen Fläming eher selten zu erleben

2013 gab es drei ähnliche Konzerte in Bad Belzig, Treuenbrietzen und Kleinmachnow, damals noch ohne Anna Werle. Wie vor acht Jahren soll ein Publikum erreicht werden, das nicht unbedingt klassische Vorbildung hat. „Klassische Musik kennt keine Grenzen“, meint Anna Werle. Und Mandy Fredrich weist darauf hin, dass es hier in der Region selten mal ein Klassik-Angebot gibt. Dafür sei den Organisatoren und den Verantwortlichen der Burg Rabenstein gedankt.

Konzert auf Burg Rabenstein am 20. und 22. August

Zum Klassikabend auf der Burg Rabenstein wird am 20. und 22. August jeweils ab 20.00 Uhr geladen. Tickets zum Preis von 49,50 Euro sind erhältlich: online über www.reservix.de, per Mail nehrkorn@crescendo-ev.com oder im Direktverkauf in der Stadtinfo Bad Belzig, dem Rathaus Niemegk, dem Gasthof Moritz Rädigke, der Bäckerei Gericke Bad Belzig, dem Nasenfahrrad Niemegk.