Wiesenburg/Mark und seine Umgebung bieten nicht nur für Fotografen fantastische Motive. Auch Maler und Zeichner haben die herrliche Natur für sich entdeckt. Derzeit ist in der Alten Schule eine Gruppenausstellung „Wiesenburg im Licht – Sommeraquarelle“ - noch bis zum 14. November zu sehen.

Acht Freizeitmalerinnen, die sich vor Jahren bei einem Plein-Air-Kurs in Berlin gefunden haben

Die Bilder stammen allesamt von Hobbykünstlern. „Wir sind ein Kreis von acht begeisterten Freizeitmalerinnen, der sich vor Jahren bei einem Plein-Air-Kurs in Berlin gefunden hat. 2016 sind wir unserem Lehrer, dem Maler Jürgen Parusel, der in Bad Belzig lebt und arbeitet, in den wunderschönen Fläming gefolgt, wo wir seitdem jeden Sommer in der Alten Schule in Wiesenburg für ein oder zwei Wochenenden zu Gast sind“, erzählt Carla Botzenhardt.

Die Bilder der Malerinnen werden in der Alten Schule Wiesenburg ausgestellt

Die Malerinnen haben sich sehr gefreut, dass die Initiatoren der Alte Schule 2020 auf sie zugekommen sind und ihnen vorgeschlagen haben, ihre Bilder, die über die vergangenen Jahre in und um Wiesenburg entstanden sind, auszustellen. Dies ist für die  Künstlerinnen eine wichtige Form der Anerkennung, da die meisten von ihnen noch nie Bilder ausgestellt haben und sie sich freuen, dass die Aquarelle Wertschätzung erfahren. „Als Städterinnen genießen wir die Natur im Fläming und lassen uns immer wieder vom Schlosspark inspirieren. Die verborgenen, romantischen Ecken wollen jeden Sommer neu entdeckt und mit Pinsel und Farbe eingefangen werden. Dass die Resultate unserer Malspaziergänge nun auf positive Resonanz stoßen, freut uns sehr. Menschen aus Wiesenburg, die am Tag der Vernissage in die Ausstellung kamen, haben sich gefreut, ´ihr Schloss´ dort in allen Farben und Formen ausgestellt zu finden. Zwei Bilder sind zu unserer Freude bereits verkauft“, so Carla Botzenhardt.

Ausstellung ist bis zum 14. November in Wiesenburg zu sehen

Auch Iris Seraphin ist hoch erfreut, dass die Malerinnen ihren Vorschlag zu einer Ausstellung angenommen haben. Bis zum 14. November kann die Ausstellung besucht werden. Offizielle Öffnungszeiten sind an den Wochenenden ab 11.00 Uhr. Aber auch sonst können Interessierte sich gern telefonisch unter 0173/8173011 melden. Ist Iris Seraphin zu Hause und der Aufsteller steht vor der Tür, ist zudem ein Spontanbesuch möglich.