Pianist und Dirigent Boris Cepeda wurde von der renommierten Klaviermanufaktur Steinway & Sons in den exklusiven Kreis der „Steinway-Künstler“ aufgenommen. Als neues Mitglied der internationalen Steinway Familie mit über 1.800 Künstlern befindet er sich in der Gesellschaft von Pianisten wie Lang Lang, Diana Krall, Götz Alsmann und Billy Joel.

Meilenstein in künstlerischer und beruflicher Karriere

„Ich bin sehr dankbar, dass ich nun Teil der angesehenen internationalen Familie der Steinway-Künstler geworden bin. Diese prestigeträchtige Bezeichnung bedeutet für mich ein weiterer wichtiger Meilenstein in meiner künstlerischen und beruflichen Karriere“, sagte Cepeda. „Steinway-Künstler haben Zugang zu den Ressourcen des weltweiten Netzwerks des Unternehmens und erhalten Unterstützung in allen Aspekten des Konzertservices. Ich freue mich sehr auf die Zusammenarbeit mit dem besten Klavierbauer der Welt und auf das gemeinsame Streben nach dem höchsten Grad an Perfektion.“

Der Aufnahme ging ein aufwendiger Auswahlprozess voraus

Die Anerkennung als Steinway-Künstler steht am Ende eines aufwendigen Auswahlprozesses, in dem herausragende künstlerische Leistungen berücksichtigt werden, einschließlich aller Aufführungen, veröffentlichten Aufnahmen und Rezensionen. Boris Cepeda wurde in Quito, Ecuador geboren. Dort erhielt er seinen ersten Klavierunterricht im Alter von vier Jahren. Kurz danach trat er bereits im ecuadorianischen Fernsehen als Nachwuchs- und Ausnahmetalent auf. Seitdem führt ihn eine rege Konzerttätigkeit als Pianist nach Europa, Asien, Nord-, Mittel- und Südamerika. Sein Klavierstudium mit Bestnote schloss er bei Professor Kurt Seibert an der Hochschule für Künste in Bremen ab. Dirigierunterricht erhielt er bei Wolfgang Kluge in Dessau und Prof. Joachim Harder in Münster. Als Liedbegleiter hat er mit großer Resonanz bei Publikum und Kritik Werke von Franz Schubert, Max Reger, Moritz Eggert und Aribert Reimann aufgeführt. 1998 gründete Boris Cepeda gemeinsam mit seiner Frau Katja das »Max Reger Klavierduo«, das die wichtigsten Werke Regers für diese Besetzung zur Aufführung brachte.

Neben der Konzerttätigkeit arbeitet Cepeda als Klavierlehrer

Neben seiner vielseitigen Konzerttätigkeit arbeitet Boris Cepeda seit 1991 als Klavierlehrer  in Schulen, Musikschulen und Konservatorien in Europa, Asien und Südamerika. Seit 2019 ist er Dozent für Partitur- und Klavierauszugsspiel an der Robert Schumann Hochschule in Düsseldorf. Cepeda wirkte 1999 als Assistent der künstlerischen Leitung bei den Weidener Max-Reger-Tagen mit. Im selben Jahr gründete und leitete er das Festival für iberoamerikanische Musik in Bremen. Zwischen Juni 2002 und August 2007 war Boris Cepeda Kulturattaché der Botschaft der Republik Ecuador in Berlin. 2009 gründete er das Internationale Musikfestival „Mendelssohnfest“.

Beeindruckender Lebenslauf und zahlreiche Ehrungen und Preise

Boris Cepedas erhielt unter anderem den Preis der Deutschen-Schubert Gesellschaft 2009 und den Orden „Vicente Rocafuerte“ für kulturelle und künstlerische Verdienste vom ecuadorianischen Parlament 2004. Zudem war er unter anderem Stipendiat des Richard Wagner Verbandes, sowie der Waldemar Koch Stiftung Bremen. Zur Zeit promoviert er an der Universität Münster über den Komponisten Maximilian Droste-Hülshoff. Seit 2016 ist er Studienleiter und stellvertretender Chordirektor am Theater Münster. Zwischen 2009 und 2016 war er Repetitor und stellvertretender Studienleiter am Anhaltischen Theater in Dessau.