Weniger zufrieden zeigt sich der ehrenamtliche Helfer der Landjugend Mathias Wandel. Denn es gibt in diesem Jahr nur zwei Gruppen im ganzen Landkreis Potsdam-Mittelmark, die sich beteiligen. Neben der Borkheider Gruppe ist das die MädchenZukunftsWerkstatt aus Teltow, die einen Spielplatz neu streicht. Warum die Teilnahme so gering ist, weiß Wandel auch nicht. Vermutlich ist die Aktion noch zu wenig bei den Trägern der Jugendarbeit im Landkreis bekannt. „Wir brauchen mehr Zusammenarbeit“, wünscht sich Wandel. Insgesamt findet die Aktion in diesem Jahr in neun Landkreisen statt. Immerhin 984 junge Leute beteiligen sich in 65 Gruppen daran. „Hauptziel der Aktion ist es“, erklärt Wandel, „Kinder und Jugendliche zu motivieren, ihr Umfeld kennenzulernen und mitzugestalten.“
In Borkheide erledigen die Jugendlichen kleinere Reparaturen, entrümpeln die Rumpelkammer oder recyceln einen alten Pavillon. Dadurch können sie sich jetzt auch dann bei Regen treffen, wenn die Clubräume geschlossen sind. Natürlich wird auch gemeinsam gekocht. Von der Rezeptsuche über den Einkauf bis zum Decken des Tisches erledigen das die Jugendlichen selbständig. „Ich habe nur das Geld gegeben und mich ansonsten nicht darum gekümmert“, freut sich Güthoff über die Jugendlichen.
Alle Teilnehmenden erhalten von Wandel ein weißes T-Shirt mit einem entsprechenden Aufdruck, einen Zollstock und eine Urkunde. Außerdem erhält das ganze Team einen Pokal. Für den Herbst sind alle zu einem Treffen in die Bildungsstätte Schloss Trebnitz eingeladen. Aber das ist aus Sicht der Jugendlichen noch lange hin. „Sie werden sich am Vortag entscheiden“, mutmaßt Güthoff.