„Seit 1999 bieten wir am ersten Samstag des neuen Jahres eine geführte Tour an, um auf Wildspurensuche zu gehen“, erzählte Naturwachtmitarbeiterin Marina Czepl.
Vor dem Naturparkzentrum in Raben gab der ehemalige Förster Wolfgang Michelsson zunächst einen anschaulichen Überblick über die Tiere der heimischen Wälder. Marina Czepl führte danach die Wandertruppe in den insgesamt 827 Quadratkilometer großen Naturpark.

Fußspuren von Wildtieren, Kotabgaben und Kratzstellen

Auf einer zirka acht Kilometer langen Strecke, die auch abseits der Wege entlang führte, wurden nicht nur Fußspuren von Wildtieren gefunden. Auch Kotabgaben und Kratzstellen zeugten vom Leben unterschiedlichster Waldbewohner. Eine alte Schafwäsche, die jetzt eher von Wildschweinen als von Schafen genutzt wird, und Spuren an Brunftplätzen zeigten den Wanderern weitere Einblicke in die Natur und ihre Lebewesen.
Die zeigten sich aber auch persönlich. Schnell und leise kreuzte ein Damwildrudel den Weg der Wanderer. Ein weiterer Höhepunkt war der Fund eines Wildschweinschädels. Marina Czepl gab Einblicke in die Arbeiten der Forstwirtschaft und die der Naturwacht. „Auch wenn die Interessen manchmal unterschiedlich sind, klappt die Zusammenarbeit sehr gut“, lobte sie. Spontan wurde ein Abstecher zur alten Badeanstalt gemacht. Hier konnten die Wanderer sich den Lebensraum verschiedener Molcharten anschauen.

Bad Belzig

Nach drei Stunden wandern und pünktlich zum Einbruch der Dunkelheit kehrten die Teilnehmenden schließlich beim Gasthaus Hemmerling ein. Ein gemütliches Lagerfeuer wartete im Garten. Bei Glühwein, Tee und Bratwurst klang das Naturerlebnis aus. Entspannter und lehrreicher konnte ein Jahr kaum beginnen. Eine Wiederholung gibt es am Samstag, 12. Februar, 13.00 Uhr! Anmeldungen werden unter 033848/60004 entgegen genommen.