Bürgermeister Hans-Joachim Linthe überließ mit dem übergroßen Rathausschlüssel die Insignien der Macht und scherzte: "Endlich bin ich am Ziel und kann die Verantwortung abgeben."
Mit einem dreifachen Niemegk "Helau" waren zuvor die diesjährigen Prinzenpaare begrüßt worden. Mit Vicki I. und Lars I. geht es durch die Saison. An ihrer Seite, das Kinderprinzenpaar Elisa I. und Robert I.
Vor dem Start in das karnevalistischen Treiben stand jedoch wie gewohnt der Schweiß. Spatzen, Häschen, Funken und das Männerballett mussten sich in den Wochen zuvor quasi eintanzen, die Büttenredner an ihren Redebeiträgen feilen. NCC Präsident Hans-Dieter Scherz musste die Werbetrommel für die einzelnen Veranstaltungen rühren und André Koth, der nicht nur im Männerballett die Hüften kreisen lässt und als Saalpolizist für Ordnung sorgt, wie immer 600 Luftballons aufblasen und zu Luftballontrauben und Girlanden binden.
"Eine Woche vorher fange ich an", berichtet der 51-Jährige, der mittlerweile auf eine zehnjährige Praxiserfahrung im Umgang mit den Ballons verweisen kann. Während er im Berufsleben mit Stahl und Eisen ganz andere Werkstoffe bearbeitet, brauchen die Ballons Feingefühl. Um die hohe Kunst des Luftballonbindens zu erlernen, delegierten ihn die Niemegker Karnevalisten vor einem Jahrzehnt zu einem Workshop. Seit dem trägt er die Verantwortung - für die Ballons, die er zum Glück mit einer Pumpe aufblasen kann.
Doch zurück zum närrischen Treiben. Prinz Lars I., der im täglichen Leben als selbständiger Trockenbauer seinen Lebensunterhalt verdient, ist in Niemegk auch außerhalb der Karnevalssaison stadtbekannt. Entsprechend fiel die Begrüßung nach Bekanntgabe der Namen des Prinzenpaares aus. "Ich bin Jugendtrainer bei den Fußballern von Grün-Weiß Niemegk", so der 37-Järige Lars Wageringel. Prinzessin Vicky, 39-Jähre alt, pendelt als Einzelhandelskauffrau wiederum täglich zur Arbeit nach Potsdam. Während sie bislang bei Karnevalsveranstaltungen nur im Publikum saß, hat er eine solide karnevalistische Grundausbildung genossen und weiß, was es heißt, Karneval zu feiern. Bis zu seinem 15. Lebensjahr tanzte sich der Prinz in seiner alten sachsen-anhaltinischen Heimat durch die Narrenzeit.