Der Vater eines 40-jährigen Mannes meldete sich am Sonntagnachmittag bei der Polizei und gab an, dass ein Streit mit seinem Sohn eskaliert sei. Der 40-Jährige befände sich offenbar in einem psychischen Ausnahmezustand und würde gerade „total ausrasten“. Der Anrufer sei bereits getreten worden. Als der Sohn drohte die Ehefrau und Mutter zu schlagen, flüchteten die beiden in einen anderen Raum und alarmierten Polizei und Rettungskräfte. Als die Beamten vor Ort eintrafen konnten sie die Situation zunächst beruhigen.

Zwangsweise Einlieferung in eine nahegelegene Fachklinik

Der 40-Jährige war leicht alkoholisiert und nicht in der Lage des Geschehene zu reflektieren. Da auch aus diesem Grund die Fortsetzung weiterer Gewalttaten nicht ausgeschlossen werden konnte, verfügte ein hinzugezogener Notarzt die zwangsweise Einlieferung in eine nahegelegene Fachklinik. Daraufhin sperrte sich der Mann gegen die Anordnung und versuchte zu flüchten.
Die Beamten konnten dies jedoch, durch Einsatz einfacher körperlicher Gewalt unterbinden, ihm Handfesseln anlegen und anschließend auf den Weg in die Klinik im Rettungswagen begleiten. Es wurden Ermittlungen wegen eines Körperverletzungsdeliktes eingeleitet und zusätzlich ein Wohnungsrückkehrverbot von mehreren Tagen gegen den 40-Jährigen verfügt.