Betrüger versuchten sowohl in Kleinmachnow als auch in der Gemeinde Wiesenburg an das Vermögen ihrer betagten Opfer zu gelangen. Am Donnerstag Vormittag wurde einem 81-Jährigen ein angeblicher Gewinn am Telefon offeriert, den er sich gegen die Übermittlung von vorher zu bezahlenden Gutscheincodes liefern lassen könne. Der Senior fiel nicht auf die Masche herein, sodass es zu keinem Schaden kam.
Auch in Kleinmachnow scheiterten die Täter in zwei Fällen, bei denen sie sich als angebliche Polizisten ausgaben und einen 79-jährigen Mann sowie eine 55-jährige Frau nach Bargeldbeständen im Haus ausfragten. Die beiden Kleinmachnower reagierten richtig und beendeten das Telefonat.

Die Polizei gibt Ratschläge

· Lassen Sie sich am Telefon nicht ausfragen. Geben sie keine Details Ihrer familiären oder finanziellen Verhältnisse preis!
· Lassen Sie sich von einem Anrufer nicht drängen und unter Druck setzen. Vereinbaren sie einen späteren Gesprächstermin, damit Sie in der Zwischenzeit die Angaben z.B. durch einen Anruf bei Ihren Verwandten oder bei der örtlichen Polizei überprüfen können!
· Notieren Sie sich die eventuell auf dem Sichtfeld Ihres Telefons angezeigte Nummer des Anrufers!
· Bevor Sie jemandem ihr Geld geben wollen: Besprechen Sie die Angelegenheit mit einer Person Ihres Vertrauens. Wenn Ihnen die Sache „nicht geheuer ist“, informieren Sie bitte ihre örtliche Polizeidienststelle!
· Übergeben Sie kein Geld an Personen, die Ihnen nicht persönlich bekannt sind!
· Haben Sie bereits eine Geldübergabe vereinbart? Informieren Sie noch vor dem Übergabetermin die Polizei!
· Sie erreichen sie unter der Nummer 110