Im Neue Energien Forum Feldheim e.V. wurde durch den stellvertretenden Landrat Christian Stein die Auszeichnung der AGENDA-21-Preisträger für Nachhaltigkeit und Innovation 2020 vorgenommen. Ende August tagte die Jury, um aus den elf Einsendungen die Preisträger auszuwählen, die sich dieses Jahr um den Agenda 21-Preis für Nachhaltigkeit und Innovation des Landkreises Potsdam-Mittelmark beworben hatten.

Stadtförster Dietrich Henke aus Treuenbrietzen

Die Waldbrände von 2018 sind bestimmt noch vielen in Erinnerung. Die Stadt Treuenbrietzen insbesondere Stadtförster Dietrich Henke sind mit allen Kräften bemüht, die Waldflächen, die 2018 vom Brand vernichtet wurden, wieder aufzuforsten. Großes Augenmerk wird dabei auf ein schützendes Ökoton gelegt. Außerdem bestehen Kontakte zu vielen Universitäten und Forschungseinrichtungen, um diesen Prozess wissenschaftlich zu begleiten und auch Neues auszuprobieren. So hat man beispielsweise festgestellt, dass selbst ausgesäte Sämlinge eines Gebietes viel besser mit den klimatischen Bedingungen zu Recht kommen, als in Baumschulen gezüchtete Setzlinge. Dietrich Henke hat daraufhin eine Ausnahmegenehmigung erwirkt, damit Pflanzenmaterial, wie beispielsweise aus Eicheln gekeimte Bäumchen aus dem Treuenbrietzener Stadtwald, dort auch wieder angepflanzt werden können.

Achim Ecker aus dem Zentrum für experimentelle Gesellschaftsgestaltung Bad Belzig

Ein weiteres wichtiges Thema ist die Verbesserung des Bodens, denn Waldboden bindet viel CO². Somit kann man von Platz 1 ganz schnell auf Platz 2 überleiten. Denn Bodenverbesserung hat der eingereichte Beitrag von Achim Ecker zum Inhalt. Im Zentrum für experimentelle Gesellschaftsgestaltung Bad Belzig (Zegg) wird Biokohle unter Anreicherung organischer Stoffe zur Bodenverbesserung hergestellt. Die Biokohle wird emissionsarm in einem eigens dafür gebauten Meiler hergestellt. Verwendet wird Reisig, das im Wald gesammelt wird. Damit wird gleichzeitig die Waldbrandgefahr durch Entfernen von Brandherden gemindert. Die fertige Mischung verbessert die Fruchtbarkeit des Bodens langanhaltend. Sie speichert Wasser und Nährstoffe, was besonders bei lang anhaltender Trockenheit durch Klimaveränderungen und den märkischen Sandboden von großer Bedeutung ist.

Julian Affeldt aus Kleinmachnow

Platz 3 konnte Julian Affeldt mit seinem Tag der Elektromobilität für sich verbuchen. Die AG Energie & Klimaschutz aus Kleinmachnow hat das Anliegen, Vorurteile gegen Elektromobilität auszuräumen. Zum Tag der Elektromobilität wurden Nutzende und Interessierte zusammengebracht und das Thema umfassend diskutiert. Trotz des hohen organisatorischen Aufwandes, will Julian Affeldt solch einen Informationstag erneut ausrichten.

Wanderausstellung zu Bewerbungen

Die nachfolgenden Plätze 4 und drei 5. Plätze erhielten eine kleine Anerkennung, alle weiteren Teilnehmenden eine Urkunde und einen bienenfreundlichen Topf zum Auspflanzen.
Alle Bewerbungen sind in einer wetterfesten kompakten Wanderausstellung zusammengefasst. Ein Ziel des Nachhaltigkeitsprozesses gemäß der Lokalen Agenda21 ist ja auch, dass sich viele Nachahmer für vorbildliche Projekte finden. Infofilme aus Projekten der Vorjahre sind mittlerweile online zu sehen auf der Internetseite des Landkreises: https://www.potsdam-mittelmark.de/de/wirtschaft-arbeit/klimaschutz-PM/