Zur Erweiterung der Kapazitäten im morgendlichen Schüler- und Berufsverkehr (6:30 Uhr bis 8:00 Uhr) werden vorübergehend ab Montag, 16. November, 12 zusätzliche Busse auf den Linien der regiobus eingesetzt.

Finanzierung von Land und Landkreis

Die rund 100.000 Euro kostenden zusätzlichen Fahrten werden voraussichtlich vom Land Brandenburg finanziert und vom Landkreis Potsdam-Mittelmark als Aufgabenträger beauftragt. Dadurch soll der Abstand der Fahrgäste in den besonders stark nachgefragten Fahrten erhöht und die angebotene Sitzplatzanzahl ausgeweitet werden.

Zusatzfahrten vor den regulären Linienfahrten

Die Zusatzfahrten verkehren direkt vor den regulären Linienfahrten und kommen auf den Linien X1, 553, 569, 580, 607, 611, 613, 620, 635, 643, 644 und 645 zum Einsatz. Auf der Linie 631 werden 2 zusätzliche Fahrten zwischen 6:45 Uhr und 7:15 Uhr von Werder (Havel), Post bis S Potsdam Hbf eingeführt. Sie verdichten den 15-Minuten-Takt auf einen 8/7Minuten-Takt und verdoppeln das Fahrtenangebot der Linie 631 in dem Zeitbereich.

Linienverkehr bleibt unverändert

Die regulären Linienfahrten verkehren weiterhin unverändert. Zum Einsatz kommen sowohl regiobus-Fahrzeuge als auch Fahrzeuge von Subunternehmern. Diese Fahrzeuge verfügen alle über eine Zulassung für den Linienverkehr, aber zum Teil nur über eine eingeschränkte Technikausstattung.

In Zusatzfahrzeugen kein Kartenverkauf

In diesen Fahrzeugen ist kein Fahrscheinverkauf möglich. Der Zustieg ist ausschließlich Fahrgästen mit einer gültigen Fahrkarte gestattet. Die Einschränkung gilt nicht für die zusätzlichen Fahrten auf der Linie 631. Für die Anzeige der Liniennummer, des Linienverlaufs und des Fahrtziels ist das Steckschild in der Frontscheibe zu beachten.