Herbstzeit ist Pflanzzeit. Im Schlosspark Wiesenburg wurden bereits die Tulpen in den Teppichbeeten gesteckt und warten auf das nächste Frühjahr.
Deshalb war die Freude bei Schlosparkleiter Ulrich Jarke groß, als vor wenigen Tagen rund 100 Pflanzen der Kletterrose „Wiesenburger Parkprinzesschen“ geliefert wurden. Sie können noch in diesem Herbst erworben und gepflanzt werden. Die Einnahmen gehen an den Parkförderverein, der damit weitere Arbeiten im Schlosspark finanziert.

Duftende Repräsentanten Wiesenburgs

Das Wiesenburger Parkprinzesschen ist im Jahr 2010 gezüchtet worden, steht bereits seit Jahren mit mehreren Exemplaren im Forster Rosengarten sowie im Rosengarten Sangerhausen. Die Rose entwickelt sich in den letzten Jahren immer mehr zum duftigen Repräsentanten Wiesenburgs, wird sie doch gerne von Menschen der Region als Geschenk für die weit entfernt lebende Verwandtschaft gekauft. Aber auch im Fläming dürften schon Dutzende „Prinzesschen“ ein Zuhause gefunden haben. Der Hauptteil der Pflanzen kann ab sofort als „wurzelnackte Pflanze“ erworben werden. Ein kleiner Teil wird getopft und kann ab Juni 2021 bei der Gärtnerei Köhler in Reetz beziehungsweise in Bad Belzig im Blumenladen der Creativen Blumenträumen im Container erworben werden.

Eine schöne Blüte mit betörendem Duft

Die Rose wird zwei bis drei Meter hoch. Die Blüte in rosa-aprikot verströmt betörenden Duft und ist mehrfachblühend. Ungewöhnlich neben der schönen Blüte ist das junge, dunkelrote Laub, dass erst im Laufe des Sommers vergrünt. Die Rosensorte ist relativ unempfindlich gegen die klassischen Rosenkrankheiten Sternrußtau oder Mehltau. Verkauft wird die Pflanze wurzelnackt in A-Qualität (mindestens drei Triebe) für 10 Euro. Bestellungen sind unter der 033849/ 798-0 oder an info@schlosspark-wiesenburg.de möglich.