Tausende Ukrainer befinden sich derzeit auf der Flucht. Wie viele sich auf den Weg machen werden, wie lange der schreckliche Krieg andauert, ist nicht abzusehen. Der Landkreis Potsdam-Mittelmark möchte vorbereitet sein. Die kreislichen Unterkünfte sind fast vollständig belegt. Derzeit wird geprüft Notunterkünfte in kreislichen Liegenschaften zu schaffen. Falls aber eine Massenflucht einsetzt, ist der Landkreis auf Unterstützung angewiesen.

Kreisverwaltung übernimmt die Koordination und bittet um Meldung freier Wohnungen

Erfreulich zeigt sich die Welle der Hilfsbereitschaft. Um die Helfenden, die Initiativen zu bündeln, bittet die Kreisverwaltung, die bei der Unterbringung der Geflüchteten die Koordinierung übernimmt, um Informationen. Gemeinden, Städte, Ämter werden deshalb gebeten, Unterbringungsmöglichkeiten in kommunalen Wohnungen und Unterkünften zu melden.
Privatpersonen, die helfen möchten, werden um Meldung gebeten
Ebenso Privatpersonen, die bereits vielfach Unterstützung angeboten haben, möchten freie Unterbringungsmöglichkeiten an das sozialamt@potsdam-mittelmark.de leiten. Wer keinen Wohnraum anbieten kann, aber dennoch unterstützen möchte, meldet sich per Mail an integration@potsdam-mittelmark.de.