Nur einen Kilometer von der Stadtgrenze Brück entfernt steht die Sanierung des Vorzeigequartiers „Wohnen in Brück“ in Brück Ausbau mit insgesamt 240 Wohnungen kurz vor ihrem Abschluss. Bereits seit 2017 setzen Dr. Matthias Lenhardt und sein Partner Helmut Roling die Umgestaltung der Plattenbau-Anlage in ein modernes und sozial durchmischtes, generationenübergreifendes Wohnquartier um, das durch faire Mietpreise und hohe ökologische Standards vor allem für junge Familien attraktiv ist.

100 neue Obstbäume für den Naschgarten

Die ebenfalls neu angelegten Außenanlagen rund um die neun Mehrfamilienhäuser sollen nun durch die Erweiterung des Naschgartens für die Bewohner und Besucher bereichert werden. Gemeinsam mit den Ehrengästen, dem Brücker Bürgermeister Matthias Schimanowski sowie den Bundestagsabgeordneten Dr. Saskia Ludwig und Dr. Dietlind Tiemann, wurde am Dienstag die Pflanzung von 100 Obstbäumen vorgenommen. Damit wächst der Obstbaumbestand, bestehend überwiegend aus Apfel-, Birnen-, Pflaumen- und Kirschbäumen, auf nunmehr 250 Exemplare.

Für jedes Kind ein Obstbaum

Die gepflanzten Apfelbäume bestehen aus 50 verschiedenen Sorten, die zu unterschiedlichen Jahreszeiten Früchte tragen. „In Zukunft pflanzen wir für jedes im Quartier geborene Kind einen Obstbaum, so erhält auch der Naschgarten regelmäßig Zuwachs zum Wachsen und Gedeihen“, sagt Helmut Roling. Neben den Anpflanzungen steht auch noch der Ausbau des ehemaligen Konsums an, in dem ein neuer Kiezmarkt, ein Kindergarten sowie ein Café untergebracht werden sollen. Zudem läuft die Vermietung der letzten 64 Wohnungen im Kiez.

Ertragreiches Biotop für die Tier- und Pflanzenwelt

Die Baumpflanzaktion folgt dabei ganz dem ökologisch-nachhaltigen Konzept der Wohnanlage. In Zukunft sollen auch verschiedene Beerensträucher für gesunde Naschereien während der Erntezeiten sorgen. Ein großzügiger Spielplatz ist bereits entstanden, der von den jüngsten Bewohnern gut angenommen wird. Durch die Bepflanzung versprechen sich Lenhardt und Roling zudem ein ertragreiches Biotop für die Tier- und Pflanzenwelt direkt vor der Haustür. „So stetig wie die Obstbäume wachsen werden, so soll auch das Wohngebiet wachsen und sich entwickeln.“, wünscht sich der Brücker Bürgermeister Matthias Schimanowski.

MdBs loben Vorzeigeprojekt

Auch MdB Dr. Saskia Ludwig freut sich über die Entwicklung des Vorzeigequartiers: „Originell, nachhaltig und metropolennah. In Brück entsteht ein Megabeispiel für zeitgemäßes Wohnen. Die technische Ausstattung der Wohnungen und der Versorgungsanlagen setzt Maßstäbe und zeigt, dass es keine Utopie ist, Mietwohnungen für jeden Geldbeutel zu errichten, wenn man der Kreativität der Projektentwickler freien Lauf lässt.“ Dr. Dietlind Tiemann (MdB) fügt hinzu: „Es ist ein kleines Stück grünes Paradies vor der eigenen Haustür und das zu einem fairen Preis. Das ist gelebtes bürgerliches Engagement im Sinne des Schutzes unserer Umwelt und des Klimaschutzes, welches nicht nur die Stadt Brück ein weiteres Stück verändert und verschönert, sondern über die Stadtgrenzen hinweg inspiriert und zum Nachmachen anregt.“

Nachhaltige Sanierungsmaßnahmen

„Neben dem Naschgarten haben wir natürlich auch bei der Sanierung der teilweise seit mehreren Jahren leerstehenden Wohnungen weitere nachhaltige Maßnahmen getroffen. So wurde beispielsweise eine besonders energieeffiziente Heizungsanlage mit neuester Brennwerttechnik installiert, die gleichzeitig klimafreundlichen Strom erzeugt.“, erklärt Helmut Roling und fügt hinzu: „Zudem wurden auf allen Dächern einschließlich der Garagendächer Solarmodule installiert. Beide Energiequellen sorgen für ökologischen Strom, der zum vergünstigten Tarif direkt an die Mieter abgegeben werden kann.“

Mehrgenerationen-Nachbarschaft im Aufbau

Im Inneren warten die Zwei- bis Vier-Zimmer-Wohnungen mit praktischen Grundrissen und modernen Bädern auf, die über viel natürliches Licht in allen Räumen verfügen. Barrierefreie Apartments im Hochparterre ermöglichen zudem eine Mehrgenerationen-Nachbarschaft. Von den großzügigen Balkonen sowie den eigenen Gärten im Erdgeschoss eröffnet sich der Blick auf den grünen Innenhof, der mittlerweile neu bepflanzt wurde und dank der zahlreichen Obstbäume an eine Parkanlage erinnert.