Anfang August geht für die Oberschulinitiative der Freien Schule Fläming ein Traum in Erfüllung. Die Grundschule erweitert sich zur Freien Oberschule. Zehn Schülerinnen und Schüler der siebten Klasse haben die Möglichkeit nach den reformpädagogischen Ideen von Maria Montessori zu lernen. Eine kleine Lerngruppe, viele praktische Anleitungen, gegenseitiger Respekt, Kommunikation auf Augenhöhe, das Zusammenspiel unterschiedlicher Fächer in Praxisprojekten und vor allem der stete Blick auf den Entwicklungsstand der Jugendlichen bilden das Gerüst einer Pädagogik, bei der die individuelle Entfaltung im Mittelpunkt steht.

Freie Oberschule Fläming ist eine staatlich genehmigte Bildungseinrichtung

Da die Freie Oberschule Fläming eine staatlich genehmigte Bildungseinrichtung sein wird, sind die Rahmenlehrpläne verbindlich. So bereitet sie wie alle Oberschulen auf den Zehnte-Klasse-Abschluss vor und bietet vielfältige Möglichkeiten der Berufsorientierung. Die Spielräume für die individuelle Lehrplangestaltung sind jedoch weitaus größer als an anderen Schulen, da mit dem erfahrenen Schulleiter Niels Clausen (59) ein Klassenlehrer zur Verfügung steht, der einen Großteil der Fächer selbst unterrichtet. So kann er unterschiedliche Fächer wie Mathe, Deutsch, Natur- und Gesellschaftswissenschaften in Praxis- und Themenprojekten bündeln und den Schülern andere Lernerfahrungen anbieten. Zusätzliche Fachlehrer, die Fremdsprachen, Kunst und Sport, aber auch Gartenbau unterrichten, vervollständigen das kleine Kollegium.

Direktor Niels Clausen ist Lehrer und leidenschaftlicher Allroundhandwerker

Nicht nur für die Freie Schule Fläming, auch für Niels Clausen erfüllt sich somit ein Traum. Vom ersten Tag an kann er die Schule mitgestalten. Clausen ist nicht nur Lehrer, sondern ein leidenschaftlicher Allroundhandwerker. Als ausgebildeter Tischler hat er vor seinem Pädagogikstudium in einer Selbermacher-Werkstatt gearbeitet, wo er Hobbyhandwerker fachmännisch dabei unterstützte, ihre eigenen Möbel zu bauen oder zu reparieren. Jetzt genießt er es, nicht nur bei der Vorbereitung der Unterrichtskonzepte, sondern auch bei der tatkräftigen Umsetzung mittendrin zu sein. Als es um die Planung der Schulräume ging, war ihm sofort klar, dass in einem der Schulräume eine kleine Werkstatt dabei sein muss. Praktischerweise brachte er die Hobelbank gleich mit.

Kleine Bauprojekte im Unterricht durchführen

Jugendliche im Alter von 13 bis 16 tun sich oft schwer damit, im Unterricht stundenlang still zu sitzen. „Sie wollen“, sagt Clausen, „am liebsten etwas machen.“ Bei der Umsetzung eines kleinen Bauprojektes lassen sich viele Fertigkeiten vermitteln: So lernen die Schüler dabei, einen Plan zu zeichnen, Maße zu nehmen und Materialmengen zu berechnen, Baumaterial zu organisieren und schließlich das Rüstzeug für den Bau, beispielsweise eines Bambusdrachens oder eines kleinen Möbelstücks.

In den Sommerferien letzte Vorbereitungen für den Schulstart

Clausen freut sich darauf, wenn es nach den Sommerferien am 9. August richtig losgeht und die neuen Schulräume in Schmerwitz mit Leben gefüllt werden. Bis dahin widmet er sich begeistert dem Aufhängen von Regalen, dem Einrichten eines Labors, der Möblierung der Schulräume oder der Organisation des täglichen Schulessens. Der fünffache Vater, dessen jüngste Tochter gerade Zuhause ausgezogen ist, sagt: „Dabei zu sein, wie etwas wächst und sich von der Idee bis zur Vollendung entfaltet, das ist für mich ein großes Glück.“

Zwei freie Plätze für Jungen an der Oberschule frei

Für Familien, die zum Schuljahresbeginn eine geeignete Schule suchen, gibt es noch zwei freie Plätze für Jungen in der neuen siebten Klasse zu belegen. Wer Interesse hat, kann direkt mit dem Schulleiter Niels Clausen per Mail an nielsclausen@freie-schule-flaeming.de Kontakt aufnehmen.
Weitere Infos zur Schule und ihrem Konzept unter: www.freie-oberschule-flaeming.de.