Sylvia Herrmann, die Regionalmitarbeiterin der Heimvolkshochschule am Seddiner See und für beide Projekte mitverantwortlich, war bei der Ziehung der Gewinner in Berlin mit dabei. Am Ende hatte auch sie ordentlich Grund zum jubeln.
Aber der Reihe nach. Am Wissenswettbewerb von AGRARaktiv hatten sich 96 brandenburgische Schulklassen mit insgesamt 2.072 Schülern aus der achten und neunten Klassenstufe beteiligt. Zuvor hatten sie im Klassenverband 20 Fragen rund um die Grünen Berufe, Agrarpolitik, Pflanzenbau, Tierhaltung und Ernährung/ Ländlicher Raum inklusive einer Rechenaufgabe zu beantworten. "Damit hatte der vierte Landeswettbewerb eine Rekordbeteiligung und war ein voller Erfolg", so Herrmann. Doch nicht allein dieses Ergebnis sorgte für Freude. "Der zweite und der dritte Platz gingen an Schulen aus dem Landkreis Potsdam-Mittelmark. Nach Bad Belzig und nach Brück", so die Regionalmitarbeiterin. Über den ersten Preis, einen Besuch des BralaCampus im MAFZ Paaren im Glien, konnten sich wiederum die Schüler der Klasse 8c vom Geschwister-Scholl-Gymnasium in Fürstenwalde/Spree freuen.
Am Donnerstag stattete Sylvia Herrmann den Gewinnerklassen aus dem Landkreis einen Besuch ab. Sie überreichte die Wettbewerbsurkunden und informierte wie die Einlösung der Gewinne erfolgt. So hat der zweite Platz den Schülern der Klasse 8L des Bad Belziger Fläming Gymnasium eine Exkursion in einen Landwirtschaftsbetrieb in der Region beschert.
Auf einen großen Korb voller regionale Produkte für das nächste Klassenfest kann sich wiederum die 9. Klasse der Oberschule in Brück freuen. Platz 3 im Wettbewerb sichert ihnen damit die Versorgung des nächsten Festes. In den kommenden Monaten sollen die Gewinne eingelöst werden. Sowohl während der Exkursion als auch beim Klassenfest könnten die 20 Fragen des Wettbewerbs durchaus noch einmal unter den Schülern diskutiert werden. Nicht nur, weil sie es in sich hatten. So war unter anderem gefragt, wie viele Wolfsrudel es im Beobachtungsjahr 2018/19 im Land Brandenburg gab, wie viele Zitzen ein Ziegeneuter hat, welche Pflanze neben Kartoffeln und Mais zur Stärkegewinnung angebaut wird oder wie hoch der Anteil der ökologisch bewirtschafteten Flächen im Land Brandenburg ist.
Als schwierigste Aufgabe, die es zu lösen galt, schätzten die Brücker Wettbewerbsteilnehmer wiederum die Rechenaufgabe ein.
"Mit dem Wettbewerb sollen den Schülern die 14 grünen Berufe vorgestellt und ihnen die moderne Agrarwirtschaft näher gebracht werden. Dabei erhalten die Schüler Gelegenheit, den ländlichen Raum als Lebens- und Arbeitsraum kennen zu lernen", fast Sylvia Herrmann den Wettbewerb noch einmal zusammen.
Die drei Preisträger wurden durch Schüler der Klasse 5a der Grundschule "Am Pfefferberg" aus Biesenthal, den Brandenburger Ministerpräsidenten Dietmar Woidke und Landwirtschaftsminister Axel Vogel gezogen.

Info


Am 15. Landeswettbewerb "Landwirtschaft und ländlicher Raum", gerichtet an die 5. Klassen der Brandenburger Schulen, nahmen insgesamt 167 Klassen mit 3.419 Schülern teil.  In den Lostopf kamen 114 Klassen, die mindestens 18 richtige Antworten hatten. Der 1. Preis, eine Klassenfahrt ins MAFZ Paaren im Glien, ging an die Klasse 5M derJohann-Wolfgang-von-Goethe-Schule in Eberswalde. Der 2. Preis, eine eintägige Exkursion in einen Landwirtschaftsbetrieb, ging an die Klasse 5a der Grundschule "Am Stienitzsee" in Rüdersdorf. Der 3. Preis, Lernmaterial für die gesamte Klasse, ging an die Klasse 5b der Goethe-Grundschule in Hohenleipisch-Plessa. Die Gewinner des vierten bis zehnten Preises können sich auf ein Klassenfrühstück freuen. Dies sind die Klasse 5 der WIR-Grundschule in Brandenburg/Havel, die Klasse 5a der Lutki Grundschule in Cottbus, die Klasse 5 der Lindengrundschule Missen in Vetschau, die Klasse 5a der Grundschule am Mellensee, die Klasse 5a der Astrid-Lindgren-Schule in Schwedt/ Oder, die Klasse 5a der Zeebr@-Grundschule in Brieselang und die Klasse 5a der Theodor-Fontane-Schule Menz in Stechlin.