„Was gibt es hier zu sehen?“, eine Frage, die des Öfteren von Touristen an die Einheimischen gestellt wird. Zugegebenermaßen wissen die Zauche-Bewohner häufig keine Antwort darauf. Verweisen ließe sich in Brück auf die kursächsische Postmeilensäule, die Holztürme und vielleicht auf die Lambertuskirche und die Titanen-Arena. Bald jedoch könnte eine weitere Sehenswürdigkeit das Augenmerk auf sich ziehen: das Berliner Tor.

Bürgerverein Brück sammelt Spenden für den Wiederaufbau

Der Bürgerverein Brück sammelt seit einigen Jahren Spenden für den Wiederaufbau. Es werden Aktien in Höhe von 20, 50 und 100 Euro ausgegeben. Jede ein Unikat mit einer Nummer versehen. Wer ab 100 Euro spendet, kann seinen Namen auf einem Ziegel verewigen lassen, Sonderaktien gibt es ab 1.000 Euro. „Wir haben bereits 14.000 Euro zusammen, also bereits über 20 Prozent der notwendigen Summe“, sagt die Schatzmeisterin des Vereins Nicole Pötner.

Tourismusverein begeistert über das Projekt

Der Tourismusverein Zauche-Fläming (TZF) unterstützt das Projekt. „Das Tor wird ganz sicher ein Anziehungspunkt über das Amt Brück hinaus“, ist der TZF-Vorsitzende Andreas Koska überzeugt. Der TZF ruft alle Bürger auf, sich an dem Vorhaben zu beteiligen. Die Aktie ist erhältlich im Amt Brück sowie beim Bürgermeister Matthias Schimanowski.