Von Dorf zu Dorf in nur wenigen Schritten – auf der Landesgartenschau 2022 wird das möglich. Wenn die Spargelstadt zum „Gartenfest für alle Sinne“ lädt, dann sind natürlich auch die Ortsteile dabei und präsentieren sich mit allem, was sie ausmacht – im „Garten der Ortsteile“, aber auch darüber hinaus. Die Beteiligung der insgesamt zwölf größeren und kleineren Orts- mit ihren Gemeindeteilen nimmt jetzt konkrete Formen an.

Beelitz-Dörfer stellen sich vor

Herzstück der Präsentation im Ortsteilgarten wird ein eigener Pavillon, in dem sich die Beelitz-Dörfer sowie die beiden größeren Ortsteile Beelitz und Fichtenwalde an jeweils zwölf Tagen dem Publikum vorstellen können. Die Reihenfolge wurde in dieser Woche unter den Ortsvorstehern ausgelost: Den Anfang machen am 1. Mai 2022 die drei sächsischen Dörfer Busendorf, Kanin und Klaistow. Danach ist Fichtenwalde an der Reihe. Ende Mai übernimmt Zauchwitz mit Körzin das Ruder, bevor im Juni Buchholz und Wittbrietzen an der Reihe sind. Im Juli präsentieren sich Salzbrunn und Schlunkendorf, danach Rieben und der Ortsteil Beelitz mit Heilstätten und Schönefeld. Ende August ist dann Reesdorf dran, bevor im September Schäpe und dann bis zum 2. Oktober Elsholz das Programm gestalten.

Ortsgeschichte, Einwohnerstruktur, Vereinsleben, lokale Wirtschaft

„Unsere Ortsteile haben so unwahrscheinlich viel zu bieten, so viele Dinge, die sie einzigartig machen“, schwärmt Bürgermeister Bernhard Knuth, „und das wollen wir den vielen Besuchern auch zeigen.“ Dazu gehört die teilweise sehr unterschiedliche Ortsgeschichte, aber auch die heutige Einwohnerstruktur sowie das Vereinsleben und die lokale Wirtschaft. Die Ortsteile haben den Ball längst aufgenommen und gehen nun in die Planungen. „In den kommenden Wochen wird der Ortsbeirat die Fichtenwalder Vereine, Arbeitsgruppen und Einrichtungen für die weiteren Planungen mit ins Boot holen und auch eine Einwohnerversammlung soll dazu noch stattfinden“, erklärt zum Beispiel Fichtenwaldes Ortsvorsteherin Petra Rimböck in einem Aufruf an die Bürger.

Ortsteilgarten nahe der Hauptbühne

Der Ortsteilgarten wird auf dem Laga-Gelände einen besonders exponierten Platz bekommen: Auf dem Veranstaltungsareal, unweit der Hauptbühne. Auf dem Areal, das mit dem Alten Klärwerk seit Jahrzehnten brach liegt, haben dieser Tage die Abbrucharbeiten begonnen. Aus einigen der Betonbrocken, die dabei anfallen, werden Exponate: Der Elsholzer Maler und Grafiker Heinz Schultze wird sie mit den Wappen der Orts- und Gemeindeteile verzieren. So wird ein Stück der alten Bausubstanz gleich wiederverwendet und bleibt vor Ort, um die Ortsteile zu symbolisieren. Aber nicht nur Betonstücke werden wiederverwendet: Das alte Klärbecken wird zur Landesgartenschau zum Ausstellungsraum für Wasserpflanzen, der von einer Brücke aus erlebbar wird – eine Lösung, die nicht nur sinnvoller als der Abriss ist, sondern auch günstiger. Die meisten der Ortswappen, die im Ortsteilgarten zu Ehren gelangen, sind übrigens erst in den letzten Jahren durch die professionellen Heraldiker Holstein-Salahor erstellt worden – unter aufwendiger Berücksichtigung der jeweiligen Geschichte und unter Beteiligung der Einwohner.

Programmbeiträge aus einzelnen Dörfern

Auch auf der Hauptbühne werden sich die Beelitz-Dörfer wiederfinden, so wird es Programmbeiträge von Vereinen, Künstlern und Köchen geben, aber auch von traditionellen Klangkörpern wie Chören und dem Jugendblasorchester Buchholz oder dem Spielmannszug Beelitz. Die Auftritte erfolgen im Rahmen des „Sommergartens“, der – in Anlehnung an das Konzept des ZDF-Fernsehgartens - an jedem Sonntag auf der Bühne von 11 bis 13.30 Uhr insgesamt 22 Mal stattfinden wird. Darüber hinaus wird das Landesgartenschau-Signet, eine Kombination aus Spargel, Kirchturmspitze und Blumen, in nächster Zeit an prominenter Stelle in den Ortsteilen aufgestellt und schmückt dann zum Beispiel die Dorfplätze oder Kreisverkehre. Produziert werden die Objekte von der Beelitzer Werbefirma Schumach. Letztendlich findet die Laga so Eingang in jede Ecke der Spargelstadt. Und jeder Ort wiederum hält 2022 Einzug auf der Landesgartenschau in Beelitz.