Alte Sorten gab es zwar in Raben nicht zu erwerben, aber zum Beispiel Samen der Kornrade, die Dietmar Neubert aus Wiesenburg anbot. Die Kornrade ist ein auf der Roten Liste gefährdeter Arten stehendes Ackerwildkraut. Der Lust am Tauschen und miteinander Austauschen waren in Raben keine Grenzen gesetzt. Helmut Moritz aus Raben brachte wie bereits vor einem Jahr seine Topinambur-Knollen mit und klärte über die vielfältigen Verwendungsmöglichkeiten auf. Seiner Erfahrung nach macht sich die Pflanze zum Beispiel gut gegen Wühlmäuse. Denen schmecken die Knollen offenbar besonders gut, weshalb sie die anderen Pflanzen in Ruhe lassen. Aber natürlich kann man die Knollen auch selbst essen.
Viele Samen wechselten, in kleine Tütchen verpackt, den Besitzer. Timo Galbenis-Kiesel war extra aus Götzerberge nach Raben gekommen, weil er ganz neu einen Garten hat, den es zu gestalten gilt. "Ich habe Chili, Physalis, Stockrosen, Malven und Buschbohnen mitgenommen", erzählte er. Samentauschbörsen kannte er bereits aus Frankreich. Allerdings fiel ihm ein Unterschied zwischen den Tauschbörsen, die er dort besucht hat, und der in Raben auf: "Dort sind es vor allem junge Leute, hier ist das Publikum gemischter."
Im April, konkret am 29. April, können Interessierte von 14.00 bis 16.00 Uhr wieder im Naturparkzentrum tauschen, dieses Mal nicht nur Samen, sondern auch Pflanzen. Im Mittelpunkt werden Tomaten stehen. Das Team des Naturparkvereins hat seltene, ungewöhnliche Tomatensorten vorgezogen und bietet sie - solange der Vorrat reicht - zum Kauf an. Die Tomaten tragen so ungewöhnliche Namen wie Weiße Schönheit, Dattelwein, Berner Rosen, Black Zebra und Weltwunder. An einem großen Tisch können wieder Pflanzen getauscht, verkauft oder verschenkt werden.