Für die symbolische Übergabe des Tragkraftspritzenfahrzeuges (TSF-W), dass bereits seit Mai in Cammer steht, wurde dasselbe natürlich noch einmal aus der Garage gefahren.  Amtswehrführer Uwe Paul steuerte es wenig später dorthin zurück und übergab dasselbe an Ortswehrführer Michael Göde.
Letzterer erinnerte in seiner Ansprache daran, dass der TSF-W von Mai bis Oktober bereits dreimal im Einsatz war und damit seine Feuertaufe bestanden hat. Die erste Fahrt mit dem nagelneuen Auto absolvierten die Kameraden aus Cammer jedoch zu keinem Einsatz, sondern zum Amtsausscheid ins Nachbardorf Golzow.
Ausgestattet ist das 180 PS starke Löschfahrzeug mit Lastwagenfahrgestell unter anderem mit einem 600 Liter Wassertank, einer Heckwarneinrichtung zur Sicherheit der Kameraden, einer Rückfahrkamera und so genannten Euroblitzern. Das Amt Brück investierte in die Anschaffung desselben rund 150.000 Euro.
Uwe Paul lobte im Rahmen der Fahrzeugübergabe die Arbeit der 30 aktiven Kameraden. "Unter ihnen sind zwei Frauen", ergänzte Michael Göde. Außerdem gibt es eine 15-köpfige Jugendabteilung, die unter Leitung der Jugendwarte Patrick Feuerherdt und Oliver Lauft an die Aufgabenfelder einer Ortsfeuerwehr herangeführt wird.
Göde erinnerte in seinen Ausführungen auch an den "langen Weg" bis zum neuen Einsatzfahrzeug. So war die in 2013 in Cammer bezogene neue Fahrzeughalle bereits dahingehend konzipiert und größer gebaut worden.
Nachdem im Frühjahr 2018 die Mitglieder des Brücker Amtsausschusses die Anschaffung des Fahrzeuges bewilligt hatten, erfolgte im Herbst 2018 eine erste Besprechung mit dem Hersteller und im Januar 2019 eine Vorbesichtigung. Im Mai konnte das Fahrzeug dann endlich aus dem Werk abgeholt und die Einsatzkräfte vor Ort in die neue Technik eingewiesen werden.
Nach der offiziellen Übergabe segnete Pfarrer Oliver Notzke die Kameraden und ihr neues Einsatzfahrzeug.
"Die Feuerwehr macht nicht viele Worte, die Feuerwehr lässt Taten sprechen", so der Pfarrer; dabei an den Heiligen Florian, den Schutzpatron der Feuerwehrleute, erinnernd. Michael Göde reichte er ein kleines Kreuz für den TSF-W, unter dessen Schutz die Feuerwehrfrauen und Feuerwehrmänner bei Einsätzen stets stehen sollen.
Aktuell sind zwei Kameraden dabei, den LKW-Führerschein abzulegen, um das neue Auto auch fahren zu können. "Das ist nötig, weil es mehr als 7,5 Tonnen wiegt", erklärt Göde und ergänzt, dass die Führerscheine für die Kameraden ebenfalls durch das Amt Brück finanziert werden. Im Idealfall, so der Ortswehrführer, sollten die Hälfte der aktiven Kameraden dazu in der Lage sein.
Das bisherige Ford-Fahrzeug, ein TSF ohne Wasser aus dem Jahr 2000, wurde zwischenzeitlich an die Kameraden der Feuerwehr Deutsch Bork weitergegeben. "Dort wird es sicher noch einige Jahre seinen Dienst versehen", ist sich der Ortswehrführer von Cammer sicher.