Der Deutsche Wetterdienst warnt aktuell vor Frost und Glätte durch überfrierende Nässe und Schnee. Am kommenden Wochenende soll es immer wieder Schneefall und teils stürmische Böen mit Schneeverwehungen geben. Die Westbrandenburger Polizei wurde bereits in den vergangenen Tagen immer wieder zu Verkehrsunfällen auf glatten Fahrbahnen gerufen, die oftmals vermeidbar gewesen wären. Als Grundsatz hierbei gilt: Nicht Glätte oder Schnee führen zu Unfällen, sondern die nicht angepasste Geschwindigkeit!

Besondere Vorsicht und Achtsamkeit im Straßenverkehr

Wenn diese Kombination aus Schnee, Eis, Glätte und Sturm eintritt, könnten gefährliche Straßenverhältnisse entstehen, die eine besondere Vorsicht und Achtsamkeit im Straßenverkehr erfordern: Fahren Sie bei diesen Bedingungen besonders vorausschauend, vorsichtig und kalkulieren Sie ein mögliches Fehlverhalten von anderen Verkehrsteilnehmern ein. Wenn die Verkehrsteilnehmer des Unfalls auf der BAB 9 zwischen Niemegk und Klein Marzehns mit Achtsamkeit gefahren wäre, hätte den Unfall vielleicht vermieden werden können.

Eisplatten löste sich von Anhänger-Plane

Zwischen den Anschlussstellen Niemegk und Klein Marzehns fuhr ein LKW-Fahrer mit seinem Sattelzug in Richtung der Landesgrenze, als sich Eisplatten von der Plane des Anhängers lösten. Die Eisstücke prallten gegen die Front eines anderen, dahinter fahrenden LKW und beschädigten diesen im Bereich der Frontscheibe. Glücklicherweise wurden keine Personen verletzt und es blieb bei einem Sachschaden von etwa 500 Euro. Neben der Verkehrsunfallaufnahme wurde durch die Beamten zudem ein Ordnungswidrigkeitenverfahren eingeleitet.