Von den insgesamt 13 eingegangenen Wahlvorschlägen konnten jedoch nur 12 für den Urnengang zugelassen werden.
Der V Partei (Partei für Veränderung, Vegetarier und Veganer), die bislang weder im Kreistag noch in der Stadtverordnetenversammlung vertreten ist, fehlten für die Zulassung die erforderlichen Unterstützerunterschriften. Weil nur sieben von 20 eingegangen waren, musste der Wahlvorschlag zurückgewiesen werden.
Als Neulinge drängen die Piratenpartei, die AFD und das Bürgerbündnis Bad Belzigs ins städtische Parlament. Piraten und AFD gehen mit jeweils einem Kandidaten, das Bürgerbündnis mit fünf Bewerbern in die Wahl.
Die SPD, die CDU und die Wählergemeinschaft Wir vom Dorf haben sich mit jeweils elf Kandidaten breit aufgestellt. Der Gewerbeverein Bad Belzig und die Partei Bündnis 90/Die Grünen sogar mit jeweils zwölf Bewerbern.
Gefolgt von der Linkspartei, die sechs Kandidaten aufgestellt hat; der Freien Wählergemeinschaft mit vier Kandidaten; der FDP mit zwei Bewerbern und der NPD mit einem Kandidaten. Der Urnengang am 26. Mai und die nachfolgende Verteilung der 22 Sitze in der Stadtverordnetenversammlung wird damit spannend.