"Die Stimmung ist immer toll", resümierte der Naturschützer die Veranstaltung. Bereits an der Demonstration im Vorjahr habe der Regionalverband teilgenommen.Insgesamt etwa 18000 Teilnehmer habe es laut Unselt bei der Demonstration in Berlin gegeben. Darunter seien auch etwa 130 Traktoren aus ganz Deutschland gewesen, so Unselt. "Das ist beeindruckend." Schließlich seien manchen von ihnen mehrere Tage unterwegs gewesen, um an der Veranstaltung in Berlin teilzunehmen.
Es verdeutliche auch, dass es sich nicht um eine Demonstration gegen die Landwirtschaft handele, betonte der Vorsitzende des Regionalverbands, "sondern auch eine von Landwirten, die eine andere Ausrichtung wünschen." Es habe ein gutes Zusammenspiel mit den Landwirten gegeben, sagte er. Die Teilnehmer würden sich vielmehr gegen die derzeitigen Entwicklungen in der Landwirtschaft aussprechen. Es werde eine Agrarpolitik gefordert, die Landwirten, Verbrauchern und den Tieren helfe, so Unselt. "Es gibt viele Landwirte, die sich für den Natur- und Verbraucherschutz einsetzen", weiß der Vorsitzende des NABU Oberbarnim. "Es ist sehr schön, dass Menschen zusammen auf die Straße gehen, von denen man sonst denkt, dass sie nicht miteinander reden", beschrieb Unselt die Stimmung in Berlin, wo der Demonstrationszug am Sonnabendmittag startete.
Ziel sei es laut Christian Unselt, dass die EU-Agrarsubventionen in Höhe von 60 Milliarden Euro stärker für Umwelt- und tiergerechte Landwirtschaft genutzt werden.