Die ersten Projekte aus dem Bürgerbudget sind realisiert. Bis zum 30. Juni können erneut Vorschläge eingereicht werden. Beim Altstadtfest im September entscheiden die Bürger dann mit ihren Stimmen, welche fünf Projekte umgesetzt werden. 25 000 Euro stehen dafür zur Verfügung.
Die 2017er-Liste ist beinahe abgearbeitet, wie Dennis Ferch als Koordinator des Bürgerbudget berichtet: Die Ballfanganlage im Jahn-Stadion steht. Mit Sitzlehnen versehen worden ist ein Teil der Reihen auf der Freilichtbühne. Die neuen Bänke für die Stadt sollen in Richtung Kaufland, Wriezener und Berliner Straße aufgestellt werden. Bereits genutzt worden ist die mobile Bühne, die beim Traditionsverein Altranft angegliedert ist. Die Weihnachtsfeier für bedürftige Menschen oder die, die ansonsten das Fest hätten allein verbringen müssen, bleibt sicher in guter Erinnerung. Erst kürzlich konnte im Rahmen des Freiwilligentages der Schlosspark mit Blumen verschönert werden. Die gewünschten Hundekot-Stationen sind an der Waldstraße/Ecke Beethovenstraße, in der Nähe des Rosencafés und in der Wasserstraße aufgestellt worden. Der öffentliche Bücherschrank soll noch seinen Platz finden. Ein Kostenangebot liegt vor. Die Kirchengemeinde hat sich einverstanden erklärt, dass der Schrank auf ihrem Gelände vor der Kirche aufgestellt werden darf. Jetzt fehlt nur noch die Zustimmung der Denkmalbehörde, so Dennis Ferch, der das erstmals 2017 zur Abstimmung gestellte Bürgerbudget initiiert hat. Nachträglich kommt das Jugend-, Kultur-, Bildungs- und Bürgerzentrum „Offi“ in den Genuss von 1000 Euro und zwar für den Kindertag, zu dem die Einrichtung am 2. Juni auf die Freilichtbühne einlädt. Ob das ebenfalls vorgeschlagene Insel-Straßenfest in diesem Jahr stattfinden werde, sei noch nicht klar. Vielleicht entstehe daraus ein Insel-Weihnachtsmarkt, meint Dennis Ferch, der sich darüber mit den Vertretern der Ortsteile noch verständigen wolle.
Und auch bei den 2018er-Projekten, über die zusammen mit den 2017er-Vorhaben abgestimmt wurde, sind erste Ergebnisse vorzeigbar. Der Bruchsee in Schiffmühle soll auf Wunsch der Bürger belebt werden. Dazu hat es ein erstes Treffen mit Bürgern gegeben. Eine daraus resultierende Prioritätenliste mit Maßnahmen ist der Stadt inzwischen übergeben worden. Die Schiffmühler würden Eigenleistungen erbringen, so Dennis Ferch, wenn dadurch Geld gespart und möglichst viel von den 5000 Euro umgesetzt werden könnte. Die Jugendfreizeit der Kirchengemeinde Bad Freienwalde nach Österreich Ende Juli, die aus dem Bürgerhaushalt bezuschusst wird, steht. Ob die Wasserspielgeräte für die Melcherstraße kommen, ist noch ungewiss. Das Angebot dafür lag bei mehr als 20 000 Euro. Jetzt müsse geschaut werden, ob die restlichen 15 000 Euro noch finanzierbar seien, so Dennis Ferch. Außerdem fehle der Antrag auf Wasserentnahme aus dem Mühlenfließ. Geprüft wird noch, wo die Stadt öffentliche Sprühflächen zur Verfügung stellen kann. Ihren Antrag auf einen Zuschuss für eine mobile Spiegelwand zurückgenommen hat die Freienwalder-Karnevals-Gesellschaft. Davon profitiert als Nachrücker das Missionshaus Malche, das für das Tagungs- und Gästehaus Geld haben wollte. Ob der Fußgängerüberweg in der Königstraße realisiert werden kann, muss ebenfalls noch geklärt werden. In Abhängigkeit davon sei, ob es weitere Nachrücker aus den 2017/18er-Projekten geben werde, so Dennis Ferch.
Die ersten Vorschläge für den Bürgerhaushalt 2019 sind eingegangen. Vornehmlich aus den Ortsteilen, wie der Koordinator informiert. Unter anderem hat der MTV Altglietzen einen Zuschuss für die Bewässerungsanlage des Sportplatzes beantragt. Der Altranfter Förderverein der Feuerwehr zum Beispiel möchte sich Markthütten für den Weihnachtsmarkt anschaffen. „Wir rufen die Bürger auf, so viele Vorschläge wie möglich einzureichen“, rührt Dennis Ferch die Werbetrommel. „Entweder per Post an die Stadtverwaltung oder über das Formular auf der Internet-Seite. Telefonisch geht es auch, unter 03344 412158.“ Die Frist endet am 30. Juni. Abgestimmt wird am Freitag und Sonnabend zum Altstadtfest. Dennis Ferch setzt auf die Unterstützung der Tourismus GmbH. Die hatte 2017 zwei Stelen zum digitalen Voting bereitgestellt. Über freiwillige Helfer würde sich Dennis Ferch zudem freuen.