Besonders gesucht werde der Nachwuchs unter anderem im Verkauf und im Handel, in der Gastronomie, in der Sanitär- und Heizungsbranche, in der Lagerwirtschaft, beim Hoch- und Tiefbau sowie in der Land- und Tierwirtschaft.
"Jugendliche sollten die Hoffnung daher nicht aufgeben, sondern sich kurzfristig bei der Berufsberatung oder im Jobcenter melden", empfiehlt Gabriele Schoel. Wer ungefähr weiß, welchen Beruf er erlernen möchte, könne sofort Adressen von Unternehmen erhalten, die noch Auszubildende suchen. "Meine Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter geben außerdem gern Tipps für die Bewerbung und das Vorstellungsgespräch", ergänzte die Leiterin des Job-Centers mit Sitz in Seelow.
2264 Jugendliche haben sich seit Beginn des Berufsberatungsjahres 2019/2020 im Oktober bei der Agentur für Arbeit als Lehrstellenbewerber gemeldet. Das sind 212 weniger als im gleichen Zeitraum des Vorjahres. 1017 Jugendliche sind noch auf der Suche nach einem Ausbildungsplatz. Aktuell sind noch 773 Ausbildungsplätze unbesetzt.