Bei einer Routinekontrolle im Wasserwerk Kunersdorf sei eine leichte Erhöhung von Coli-Bakterien festgestellt worden, sagte am Dienstag Geschäftsführer Volker Puhlmann. Statt Null betrage der Wert 15. Zu DDR-Zeiten habe der Grenzwert bei 50 gelegen. Das Abkochen sei eine vorsorgliche Maßnahme.
Ursache sei vermutlich ein Wasserrohrbruch kurz vor Weihnachten gewesen. "Man schafft es fast nie, eine Baustelle keimfrei zu halten, um ein Rohr zu verschließen", so der Geschäftsführer. Das Trinkwasser werde nun täglich in Abstimmung mit dem Gesundheitsamt des Landkreises kontrolliert. Volker Puhlmann geht davon, dass das Problem zum Ende der Woche gelöst sein dürfte.
Der Trink- und Abwasserverband Barnim-Oderbruch (TAVOB) sei nicht betroffen, er bekomme sein Wasser aus dem Brunnental, hieß es dort auf Anfrage.