Schulabschluss am OFFI
Nicht jeder Jugendliche kommt an einer Regelschule zurecht, dafür kann es ganz unterschiedliche Gründe geben. solche Jugendliche, die an einer Regelschule keinen Abschluss schaffen, bekommen am OFFI eine zweite Chance. So auch die 13 Jugendlichen zwischen 15 und 17 Jahren, die zusammen mit ihrem Lehrer Michael Decker im Fach Wirtschaft, Arbeit und Technik (WAT) das alte Boot wieder auf Vordermann brachten.
"Das stand schon seit Jahren bei uns herum und war ganz schön ramponiert", erzählt Decker. So kam auf die Mädchen und Jungen, die am OFFI den Unterricht besuchen, einiges an Arbeit zu, damit der Kahn wieder seetauglich wurde – also zumindest für den Sandsee der Kita. "Teilweise mussten Planken ausgewechselt werden, dann alles abgeschliffen und gestrichen werden", erzählt Michael Decker. Und da dafür keine Maschinen zur Verfügung standen, erfolgte alles in echter Handarbeit.
Und das war in den vergangenen Monaten gar nicht so einfach. Bei zwei Stunden WAT-Unterricht pro Woche ist eh nicht viel Zeit, für so ein Projekt, und in der Zeit, als der Schulbetrieb eingestellt war, ging natürlich gar nichts. Deswegen habe sich die Arbeit an dem Boot nun tatsächlich über fünf Monate hingezogen, erzählt Michael Decker.
Mit dem Unterrichtsangebot geht es dem OFFI aber nicht nur um die reine Wissensvermittlung und darum, den Schülern mithilfe eines Schulabschlusses eine Chance zu schaffen, auf dem Ausbildungs- und Berufsmarkt Fuß zu fassen. "Wir wollen ihnen auch vermitteln, dass es wichtig ist, etwas für andere zu machen", macht Maike Mikley-Roggow deutlich, dass es ihr und ihren Kollegen auch um die Vermittlung von Werten geht.
Das Ergebnis kann sich sehen lassen und die Freude war riesengroß, als das Boot in Leuenberg ankam. Und so war es für die OFFI-Schüler denn auch nicht nur ein Erfolg, dieses praxisbezogene Projekt geschafft zu haben, sondern sicher auch eine große Belohnung, die Begeisterung bei den 50 Kita-Kindern zu sehen, die das Boot sofort in Beschlag nahmen. "Die einen werden es wahrscheinlich als Piratenboot verwenden, andere damit zum Angeln fahren. Da werden ganz viele unterschiedliche Ideen entstehen", macht Kita-Leiterin Nicole Schwarz deutlich, dass die Phantasie der Kinder grenzenlos ist.
Weitere Projekte im Blick
Bevor es soweit war, hatte das OFFI übrigens erst einmal in der Kita angefragt, ob die so ein Boot überhaupt gebrauchen kann. Die Reaktion von Kita-Leiterin Nicole Schwarz war ziemlich eindeutig: "Yeah, cool, nehmen wir." Und die Kita-Leiterin darf sich auch in Zukunft darauf freuen, dass die Schüler aus dem OFFI das ein oder andere Projekt in der Kita Eichhörnchen umsetzen – das spart Geld und sorgt für Begegnung zwischen OFFI und Kita.

Zusammenarbeit OFFI und Kita Eichhörnchen

Das sanierte Boot ist nicht das erste Projekt, dass die Schüler des OFFI in Bad Freienwalde für die Kita in Leuenberg umsetzen und es wird nicht das letzte sein. Bereits für das kommende Jahr haben Nicole Schwarz und Maike Mikley-Roggow auch schon das nächste auf dem Zettel. Der Pavillon im Garten der Kita muss dringend aufgehübscht werden, damit er noch möglichst viele Jahre hält. Auch daran werden sich dann wohl die Schüler vom OFFI machen und den Pavillon sanieren – im kommenden Sommer soll das geschehen. "Das wird ein tolles Erlebnis, auch für unsere Kinder", ist Nicole Schwarz überzeugt. jk