Tour-de-MOZ-Familie am Start

Dieter Hennig, der seit Jahren die Tour de MOZ zum Deichtag führt, hatte die Strecke geplant. Sie führte 30 Kilometer von Wriezen in Richtung Vevais, Bliesdorf, Thöringswerder, Beauregard und dann über den Damm zurück nach Wriezen. Er trug die orangefarbene Weste des Tour-de-MOZ-Führers, der nicht überholt werden darf.
Da wegen der Corona-Pandemie alle Termine der abgesagt wurden, traf sich ein Teil der Tour-deMOZ--Familie jetzt in Wriezen. "Wir haben uns lange nicht gesehen", freute sich Werner Selle aus Schulzendorf. Der Landwirt ist inzwischen Rentner und hat mehr Zeit zum Radfahren. "Ich habe mir ein Fahrrad mit Elektro-Unterstützung gekauft", verriet Selle, der damit seinen Radius vergrößert hat.
Nicht mit E-Unterstützung, aber trotzdem mit viel Elan strampelte Bernd Misierius für Wriezen. Der Wriezener ist ohnehin sehr sportlich unterwegs und bekannt als Staffelleiter Ostbrandenburgliga/Pokal im Fußballkreis Ostbrandenburg."Ich bin schon 2300 Kilometer gefahren", berichtete Eberhard Tonne, der sich mit seiner Frau in den Tross der Radfahrer einreihte. Seit er beruflich kürzer trete, habe er mehr Zeit zum Radfahren. Peter Sperr, Ortsvorsteher von Altwriezen/Beauregard, feuerte die Radfahrer an. Er sei zwar am Morgen von Altwriezen zur Arbeit nach Wriezen geradelt, habe aber keine Zeit mitzufahren.
"Wir unterstützen die Wriezener", sagte Ewald Grünemeyer aus Bad Freienwalde, der vergangenes Jahr seine letzte Tour de MOZ von der Kurstadt aus organisiert hatte. Dieter Hennig hatte den einstigen Tourleiter-Kollegen zum Stadtradeln eingeladen.
Vom 22. August bis 11. September läuft die Aktion im Landkreis Märkisch-Oderland. Die Teams oder Städte rechnen die in diesem Zeitraum mit dem Fahrrad zurückgelegten Kilometer zusammen. Wriezen erreichte vergangenes Jahr insgesamt 10 588 Kilometer. "Der beste Einzelfahrer im vergangenen Jahr kam auf 1822 Kilometer", fügte Patrick Schwarz hinzu. "Aktuell steht Wriezen nach Petershagen-Eggersdorf und Strausberg auf Platz drei", sagte er. Als vierte Kommune im Bund beteilige sich Rehfelde am Städtewettkampf.

Drei Teams radeln für Seelow

Die Stadt Seelow trete nicht geschlossen an, sondern dort gebe es aber drei Teams, erläuterte Schwarz. Ihre gefahrenen Kilometer werden später addiert und stehen dann für die Kreisstadt. Auch in Strausberg gebe es neben der Stadt weitere Gruppen. So bilde der Rettungsdienst Märkisch.-Oderland ein eigenes Team.
Anschließend gab es in der Wilhelmstraße viele Informationen rund ums Fahrrad zum Beispiel zum Versicherungsschutz. Die Verkehrswacht Oderland beantwortete Fragen zur Verkehrssicherheit. Auch Marcel Schäfer vom örtlichen Fahrradgeschäft stand Interessierten an diesem Tag mit Rat und Tat zur Seite. Ihm gehe es darum, dass die Bürger auch mal ihr Auto stehen lassen,aufs Fahrrad umsteigen und die neuen Radwege nutzen, so der Bürgermeister.
Weitere Informationen gibt es auf www.stadtradeln.de.