Mit vereinten Kräften und guter Laune hat sich die Freiwillige Feuerwehr Neuranft am Wochenende selbst gefeiert. Der Grund: Die Feuerwehr begeht in diesem Jahr 80-jähriges Bestehen. Mit einem Festumzug, an dem am Sonnabend unter anderem die Wehren aus Schiffmühle und Altranft teilnahmen, läuteten die Blauröcke ihr Jubiläum ein. Zahlreiche Besucher säumten die Straßen und begutachteten historische Feuerwehrtechnik. Besonders angetan zeigte sich Ortswehrführer Andreas Dewitz über die Handdruckspitze aus Bralitz, die beim Umzug von insgesamt 15 Fahrzeugen gezeigt wurde.
Eine besondere Ehre wurde Willi Leeck und Friedrich Schumacher zuteil. Die beiden Neuranfter durften als älteste Blauröcke den Baum des Jahres, eine Europäische Lärche, pflanzen. Der Baum soll, so hoffen die Verantwortlichen, ebenso wie die Feuerwehr wachsen und gedeihen. Bisher jedenfalls zieht der Ortswehrführer eine positive Bilanz. "Wir haben insgesamt 24 Mitglieder bei rund 70 Einwohnern. Da kann man schon sagen, dass in jedem Haus ein Feuerwehrmann sitzt. Klar, dass wir darauf stolz sind", resümiert Andreas Dewitz.
Stolz und dankbar sind die Feuerwehrleute auf ihr Gerätehaus, das seit 2010 auch als Dorfgemeinschaftshaus fungiert. "Ganz fertig ist es noch nicht", verweist der Ortswehrführer auf die aus Holz bestehende Fassade. Er hoffe nun, dass die Amtsverwaltung noch in diesem Jahr Mittel freigibt, um das Projekt abzuschließen. Dass es den Blauröcken am Herzen liegt, brauchte Andreas Dewitz nicht mehr zu betonen. Auch Amtsdirektor Karsten Birkholz weiß, dass die Feuerwehrleute viel eigene Zeit und Kraft für das Haus investiert haben.
Zur Geburtstagsfeier eingeladen war auch die Jugendfeuerwehr aus Neuküstrinchen. Die jungen Leute präsentierten ihr Können beim Löschangriff nass und zeigten den Festgästen den Umgang mit einem Feuerlöscher. Dabei durften die Besucher auch selbst Hand anlegen. Für die kulinarische Versorgung stand zudem der Heimatverein Neuküstrinchen bereit. Sie sorgten mit frischgebackenem Kuchen und später am Abend auch mit Showeinlagen von hohem Unterhaltungswert für gute Stimmung. Entsprechende Musik kam von Willi Böttcher, Klaus Schluchter und Manfred Müller.