Die einstige Schulleiterin in Neutrebbin und jetzige Ruheständlerin begleite die Einrichtung schon seit Langem, sagte die Kita-Leiterin und verwies auf bereits so manches Projekt, das Undine Finn zur Erinnerung auch in Fotobüchern festgehalten habe.
"Sonst geraten die vielen guten Dinge, die hier passieren, doch viel zu schnell in Vergessenheit", meinte diese und verwies auf das erst im September gefeierte zehnjährige Jubiläum der Einrichtung als Kneipp-Kita. Und das wiederum falle fast mit einem weiteren Jubiläum zusammen, das genau genommen allerdings erst im Mai 2017 ansteht: die Kinderbetreuung seit 80 Jahren im Ort.
"Es ist schon erstaunlich, was in dieser Zeit an Material verloren gegangen, heute aber auch noch vorhanden ist", sagte Undine Finn. So widmet sich der erste Band nun der Geschichte der Kita bis 1989, der Zweite der Entwicklung von 1990 bis 2016 und der Dritte der Einrichtung als Kneipp-Kita von der ersten Idee 2003 über die Anerkennung 2006 und die anschließenden Jahre bis in die heutige Zeit.
Die limitierte Auflage dieser besonderen Chronik hatte Undine Finn schon zum Kneipp-Kita-Jubiläum überreicht. Seither hätten auch zahlreiche Eltern in die zur Ansicht ausliegenden Bände geschaut. Besonders gefreut habe sie jedoch, dass Erzieherinnen der Kita einige der Bände auf eigene Kosten erworben hätten.
"Alle Erzieherinnen waren bei diesem Vorhaben von Anfang an voll dabei", berichtete Isolde Daue, die inzwischen auf 40 Jahre im Beruf zurückblicken kann und die Kita seit 2002 leitet. Damals war die Einrichtung mit 45 Kindern auch in das frisch sanierte und entsprechend umgebaute Grundschulgebäude in der Dorfstraße gezogen. Zurzeit werden in der Kneipp-Kita Sonnenschein, so der offizielle Name der Einrichtung, 66 Mädchen und Jungen im Alter zwischen ein und zwölf Jahren betreut.
Unterdessen wollte Undine Finn nicht unerwähnt lassen, dass der entscheidende Tipp für das erfolgreiche Sponsoring durch die Sparkasse aus der Neulewiner Calendula-Gruppe gekommen sei, einer aktiven Frauengruppe im Ort, der auch Undine Finn angehört.
Und Karin Steege, Sparkassen-Geschäftsstellenleiterin in Wriezen, zeigte sich jetzt nicht nur ganz angetan von dem Werk, sondern ermutigte die Kita, sich bei Bedarf auch Unterstützung für neue Vorhaben zu holen.
In einem solchen steckt Undine Finn schon mittendrin. Noch am selben Tag war sie mit Hortkindern verabredet, um ein weiteres Projekt für das nächste Jubiläum im Mai zu beginnen.