Schon in den ersten beiden Spielen kristallisierten sich die Favoriten heraus. Falkenberg besiegte Finow II klar mit 11:5 und Stahl I war den Marienfeldern mit 11:8 überlegen. Auch in der nächsten Runde siegten die beiden Favoriten. Falkenberg, mit 14:8 gegen Marienfelde und Finow I gegen Finow II mit 13:7. Somit war für die beiden letzten Spiele noch einmal Spannung angesagt, da die beiden verlustpunktfreien Teams von Falkenberg und Finow I sowie Marienfelde und Finow II aufeinandertrafen.
Im Spiel um Platz drei setzte sich Finow II mit 13:5 durch. Die Berliner waren nur mit einem kleinen Kader angereist und hatten im letzten Spiel wenig zum Zusetzen, während die Finower viel wechseln konnten und dadurch den Berlinern konditionell überlegen waren.
Favoriten auch im Finale
Das Spiel zwischen Finow I und Falkenberg erwies sich als der erwartete Höhepunkt. Die Gastgeber erwischten den besseren Start und schienen einem Start-Ziel-Sieg entgegenzusteuern. Bis zu vier Toren konnte die erste Mannschaft von Stahl Finow ihren Vorsprung ausbauen und beim 10:7, etwa fünf Minuten vor dem Ende, schien die Partie und damit das Turnier entschieden. Doch die Gäste kämpften sich noch einmal heran und kamen kurz vor dem Schlusspfiff zum 11:11. Aufgrund des besseren Torverhältnisses heimsten die Falkenberger den Turniersieg ein.
1. Falkenberg 3  36:24    5:1
2. Finow I 3  35:26    5:1
3. Finow II  3  25:29    2:4
4. Marienfelde 3   21:38   0:6