Cöthen. Unter dem Titel "Obst Salon" waren am Wochenende in der Schinkelkirche Cöthen textile Rauminstallationen, Bilder und ein Video zusehen.
Der Cöthener Hendrik Weber und Friedrich Paravicini aus Hamburg gaben am Sonnabend in dem bis auf den letzten Platz besetzten Gotteshaus ein improvisiertes Konzert mit sphärischen Klängen, dem die Zuschauer konzentriert lauschten. Paravicini spielte Cello, Weber wechselte zwischen "Russischen Glocken", einem Instrument, das er sich in Indien bauen ließ, und ein Monochord.