Bei dem 242. Denkmal des Monats der AG Städte mit historischem Stadtkern handelt es sich um eine Villa mit Nebengebäude, 1873 als Wohnhaus errichtet. Aufgrund des florierenden Kurbetriebs wurde die Villa später als Pension umgenutzt. "Heute ist das Hauptgebäude wieder Wohnhaus und beherbergt zusätzlich Ferienzimmer", erklärte Stadtplanerin Astrid Goschin Das Wohnhaus gehöre zu den typischen Beispielen aus der Frühphase der Bauverdichtung im Bereich des Kurbades. Das Objekt sei vorbildlich saniert worden. Dazu seien Fördermittel in Höhe von 20.848,17 Euro ausgezahlt worden.
André und Heike Jänicke haben im Souterrain eine Ferienwohnung eingerichtet. Das älteste Pensionszimmer im Haus ist mit alten Möbeln ausgestattet und spiegelt den Charme des ausgehenden 19. Jahrhunderts wider. "Prinzessinnenzimmer" heißt der Raum in Anlehnung an Elisa Radziwill. Gastfreundschaft wird groß geschrieben bei den Beiden. In unmittelbarer Nachbarschaft betreiben sie die Vier-Sterne-"Pension im Gesundbrunnental" mit acht Zimmern, die gut nachgefragt sei.