Das Wandern liegt voll im Trend. Die Naturfreunde Oberbarnim-Oderland treffen also den Nerv der Zeit. Kurgäste aus Bad Freienwalde, Familien aus dem Barnim oder Berlin und viele Senioren machen sich gern gemeinsam auf den Weg durch die schönen Lande.

Nach dem Festtagsbraten geht es zu Fuß durch den Urwald von Cöthen

Wenn alles klappt, geht es auch am 26. Dezember noch einmal hinaus. Bernd Müller, Vorsitzender der 50-köpfigen Vereinsgruppe in Bad Freienwalde, hat schon alles organisiert. Die Wanderung führt durch den Cöthener Urwald über die Berge zu Froschmaul und Lug. An der Park-Hütte ist eine Kaffeerast eingeplant. Der Rückweg zum Mon Choix dauert, insgesamt plant Wanderleiterin Corinna Gerber eine zweieinhalbstündige Tour. Treff ist um 13.30 Uhr an der Waldgaststätte Mon Choix, Cöthener Weg 4, in Falkenberg. Und auch Silvester ist noch eine Tour vorgesehen, die um 13.30 Uhr etwa zwei Stunden lang durch den Winterwald auf den Semmelberg, dem höchsten Berg Ostbrandenburgs mit 158 Metern, geht.

Corona-Zeit fördert den Wunsch nach Ausgleich mehr als sonst zutage

„Die Bewegung an der frischen Luft bietet vielen gerade jetzt einen schönen Ausgleich“, sagt der 49-Jährige, der als Frührentner viel Zeit in der Natur verbringt. Durchschnittlich 700 Kilometer legt er selbst zurück, berichtet der Freienwalder. Aber auch mit den Naturfreunden sind im Jahr etwa 90 Veranstaltungen im Angebot. Gute Wanderführer, betont Müller, habe der Verein ausgebildet. „Es ist eine sinnvolle Beschäftigung, die gesund erhält und Freude macht“, schätzt der Naturfreund ein.

Junger Verein der Naturfreunde zwischen Eberswalde und Wriezen

Der Altersdurchschnitt bei den Naturfreunden, die sich vor gut hundert Jahren in Finow und im Kupferhammer gegründet haben, liegt zurzeit bei 40 Jahren. „Wir sind ein recht junger Verein. Das Interesse wächst, auch bei jungen Leuten, sich mit der heimischen Natur und Umwelt zu befassen“, berichtet Müller. So würde er immer wieder hören: „Den Wald kennen wir doch.“ Das nähere Umfeld aber halte viele Überraschungen bereit.

Turmdiplom oder Grumsin – zahlreiche Angebote für Ausflüge gibt es

Seit 15 Jahren macht die Gruppe in Bad Freienwalde, die mit den Brandenburger Naturfreunden eng vernetzt ist, viele Angebote für Ausflüge in die Natur. Beliebt sind Wanderungen rund um den Baasee oder durch den Grumsin. Das Tal der Liebe ist begehrt, zum Turmdiplom kommen Teilnehmer ebenso. Wandern, Radeln, Reisen und Paddeln würden verbinden und Teilnehmer zusammenführen. Es geht um Bewegung an der frischen Luft und in der Natur vor der Haustür. Natur- und Umweltschutz gehören zu den Vereinszielen.

Polnische Oderseite bietet viel Abwechslung

Auch die andere Seite der Oder, die polnische, wird mit unter die Lupe genommen. „Hier gibt es sehr schöne Ziele, die wir gemeinsam entdecken“, sagt Bernd Müller. „Wir arbeiten nicht auf den Ort bezogen.“ Zwischen Berlin und der Oder werde der gesamte Nordosten abgeschritten. An Wanderungen nehmen zwischen 30 und 70 Leute teil, die in einem Tempo laufen, das jeder bewältigen kann. Auch Vierbeiner dürfen angeleint mit. „Uns stört das überhaupt nicht“, macht Müller klar.
Wer sich für Touren oder die Weihnachts- und Silvesterwanderung interessierte – alles auf Abstand –, kann sich unter Telefon 03344 3002881 möglichst bis zum 23. Dezember anmelden. [Link auf https://www.berg-frei.de/]