"Einen genauen Termin gibt es allerdings noch nicht. Ich denke aber, dass wir bei einem ähnlichen Zeitpunkt wie beim ersten und zweiten Lauf bleiben werden", sagt Mitorganisatorin Beatrix Pohle von den Preußen-Leichtathleten. Die Attraktivität der Strecke - ein 2,5 Kilometer langer Rundkurs, der unter anderem über Kopfsteinpflaster an der Stadtmauer entlang, über die Waldwege im Irrgarten und über die idyllisch gelegene Spree-Promenade führt - lockt immer mehr Läufer und das nicht nur aus der Region.
Auch die gute Organisation findet bei den Teilnehmern großen Anklang. Und damit wird in den nächsten Tagen bereits für das Jahr 2014 begonnen. Selbst Nationalmannschafts-Geher Hagen Pohle aus Beeskow, der am Sonntag souverän die 10 Kilometer gewann, ist mit Eifer dabei - egal ob bei der Startnummerausgabe oder bei der Siegerehrung als Helfer. Der 21-Jährige hatte auch die Strecke ausgesucht. "Bei einer Teilnehmerzahl von 700 hat der Rundkurs seine Kapazitätsgrenze erreicht", sagt der Beeskower. "Trotz der schwierigen Bedingungen sind aber alle wieder gut durchgekommen."
Darüber sind auch seine Mitstreiter aus dem Organisationsteam glücklich, die sich zudem über den fast reibungslosen Ablauf freuten. "Kleinigkeiten hinter den Kulissen gibt es immer zu verbessern. Aber das ist normal, daran werden wir weiter arbeiten", sagt Beatrix Pohle. "Das Wichtigste ist, dass sich die Läuferinnen und Läufer wohl fühlen und ihren Spaß an der gemeinsamen Bewegung haben."
Dafür wollen die Organisatoren mit Unterstützung der Stadt, der Sponsoren und der vielen fleißigen Helfer auch bei der dritten Auflage sorgen. Denn das "Wir kommen wieder" ist der schönste Lohn für die Arbeit.