Die Arbeitslosigkeit im Landkreis Oder-Spree lag nach Angaben der Agentur für Arbeit im August bei 6,8 Prozent, das ist ein Rückgang im Vergleich zum Vormonat um 0,1 Prozentpunkte. Konkret bedeutet dies, dass 6332 Menschen als arbeitslos gemeldet waren. Das sind 139 weniger als im Juli, aber 765 mehr als im vergangenen Jahr zur gleichen Zeit. 2406 der Betroffenen wurden von der Agentur für Arbeit betreut, erhielten also Arbeitslosengeld. 3926 als arbeitslos geltende Personen wurden vom Jobcenter des Landkreises betreut.
Die Zahl der Menschen, die Arbeit suchen, liegt weitaus höher. Sie lag im August kreisweit bei 10592. Dieser Wert ist ähnlich hoch wie2019.
Dem stehen aktuell 1069 von Arbeitgebern gemeldete freie Stellen gegenüber. 249 davon kamen im vergangenen Monat neu hinzu. Gesucht wird Personal in vielen Branchen. Die Arbeitsagentur nennt vor allem Verkehr und Logistik, Gesundheit, Soziales, Verkehr und Logistik, Produktion, aber auch Unternehmensorganisation und Buchhaltung.

Kurzarbeit wegen Corona

Noch keine genauen Aussagen gibt es zum Umfang der coronabedingten Kurzarbeit. Im gesamten Bereich der Agentur für Arbeit Frankfurt haben 4079 Betriebe Kurzarbeit angezeigt, 40 davon im August. Aber nicht in allen Betrieben ist es dann auch tatsächlich zur Kurzarbeit gekommen. Nach Hochrechnungen, die jetzt für den April vorliegen, waren tatsächlich rund 18 000 Beschäftigte in rund 2800 Betrieben betroffen.