Die Arbeitslosigkeit ist im September im Landkreis Oder-Spree leicht gesunken. Die Quote lag bei 6,7 Prozent, das sind 0,1 Prozentpunkte weniger als im Vormonat. Im September 2019 hatte die Arbeitslosigkeit bei 5,8 Prozent gelegen.
Insgesamt galten 6229 Menschen als arbeitslos, 2218 wurden von der Agentur für Arbeit betreut, 4011 vom Jobcenter Oder-Spree.

In fast allen Branchen werden Mitarbeiter gesucht

Gleichzeitig waren beim Arbeitsamt 1094 offene Stellen verzeichnet. Praktisch alle Branchen suchen Mitarbeiter, vor allem Produktionsarbeiter, aber auch Lehrer und Erzieher sowie Buchhalter sind gefragt. Von den freien Stellen waren 319 erst im September bei der Arbeitsagentur gemeldet worden.
Coronabedingt ist im gesamten Ostbrandenburger Arbeitsmarkt die Kurzarbeit weiter ein Thema. 22 Betriebe haben Kurzarbeit neu angezeigt. Seit April haben dies somit gut 4100 Betriebe der Region getan. Tatsächlich ist aber nur in einem Teil der Betriebe dann auch tatsächlich Kurzarbeit ausgeführt worden. Nach ersten Hochrechnungen waren im Mai gut 16.000 Beschäftigte in Ostbrandenburg betroffen, im April gut 18.000.

Arbeitsmarkt nähert sich Vor-Corona-Niveau

Insgesamt nähert sich nach Einschätzung der Agentur für Arbeit der Ostbrandenburger Arbeitsmarkt dem Vor-Corona-Niveau an. Dass die zahlen noch rund 15 Prozent höher liegen als im Vorjahr, läge vor allem daran, dass weniger Arbeitslose in Fördermaßnahmen und Qualifizierungen eingetreten seien.