Den Geschwistern, die aus Radiwyliw, einem Städtchen wie Beeskow, stammen, wurde die Liebe zur Kunst vom Vater in die Wiege gelegt. Beide hatten die Möglichkeit, die Akademie der Künste zu absolvieren. "Beide entwickeln eine pure Leidenschaft zur Kunst, gemeinsam ist ihnen ihre große Liebe zur Natur", kommentierte die Laudatorin. Kunst könne trösten, erleichtern und aufmuntern. Insofern hätte die Kunst einen würdigen Platz im Krankenhaus.
Rostyslav Voronko bedankte sich, wünschte, dass die Bilder die Sinne erwärmten - und er wünschte sich - in Gedanken an seine Heimat - Frieden.