Wenn die Storkower Feuerwehrleute zu ihren Einsätzen ausrücken, geschieht das ab sofort in einem anderen Erscheinungsbild als dem gewohnten. Gehüllt sind sie dann in rote Jacken und dunkelblaue Hosen. Das bisherige rein blaue Aussehen ist Geschichte. 250 Feuerwehrleute aus der Stadt und allen Ortsteilen haben eine neue Einsatzkleidung bekommen. Am späten Donnerstagnachmittag wurde sie offiziell vorgestellt.
Mehr als 70 Feuerwehrleute versammelten sich dazu auf dem von einem Scheinwerfer der Feuerwehr erleuchteten Burghof, selbstverständlich in ihrer neuen Montur. Sascha Oeder von der Ausrüster-Firma BTL Brandschutz-Technik Leipzig, für die sich die Stadt als Partner entschieden hatte, überreichte symbolisch ein Exemplar an Bürgermeisterin Cornelia Schulze-Ludwig und den Vorsitzenden der Stadtverordnetenversammlung, Heinz Bredahl.
Stadtwehrführer Frank Ebert sieht in der neuen Kleidung eine deutliche Verbesserung für die Arbeit der Feuerwehr. "Sie ist hochwertiger als die alte. Sie besteht aus anderen Stoffen und hat dadurch mehr Tragekomfort", sagte er. In die neuen Jacken lasse sich außerdem, anders als in die alten, ein Gurt einbauen. Mit diesem können sich die Feuerwehrleute sichern, wenn sie in der Höhe arbeiten.
Dem Kauf der neuen Kleidung vorangegangen war ein Auswahlverfahren. Mehrere Unternehmen wurden eingeladen, ehe sich die Stadt für BTL als Ausrüster und für die Firma Rosenbauer als Hersteller entschied. Dann blieb noch die Wahl der Farben. Die Entscheidung für die Kombination aus Rot und Dunkelblau sei mehrheitlich in einer Runde mit allen Ortswehrführern gefallen, berichtete Ebert. Er selber sei in dieser Frage "neutral" gewesen. Vorteil der Umstellung auf rote Jacken sei aber eine bessere Sichtbarkeit bei den Einsätzen.
Für die Stadt bedeutete die neue Ausrüstung das eine Großinvestition – 275 000 Euro haben die 250 Einheiten gekostet. "Wir konnten das anpacken, weil wir mittlerweile einen ausgeglichenen Haushalt haben", sagte Schulze-Ludwig. Zudem verteile sich die Ausgabe auf einen Zeitraum von vier Jahren.  Fast alle Storkower Feuerwehrleute sind nun neu ausgestattet. Wie Ebert erläuterte, fehlen lediglich noch einige, die entweder noch keine Gelegenheit zur Anprobe hatten oder erst vor kurzem neu zur Feuerwehr gekommen sind. Sie seien dann aber im nächsten Jahr an der Reihe.

Alte Ausrüstung für Ausbildung

Die alte, komplett blaue Einsatzkleidung wird unterdessen nicht entsorgt. "Sie wird gewaschen, und verwenden wir sie zum Beispiel an unseren Ausbildungstagen", sagte Ebert. So könnten die neuen Exemplare länger halten. Das Alter der bisherigen Ausstattung sei ganz unterschiedlich. "Wir haben da von Jahr zu Jahr zugekauft", so der Stadtwehrführer. Die Bürgermeisterin, die in der Feuerwehr in Alt Stahnsdorf aktiv ist, erzählte, ihre sei erst zwei Jahre alt. Auf eine neue Einsatzkleidung für sich habe sie daher verzichtet.