Obwohl sich an der Umfrage des Familienbündnisses zur Einrichtung einer Busverbindung zu ausgewählten Badeanstalten nur 95 Bürger beteiligt haben, lässt die Stadtverwaltung einen sogenannten Bäderbus probeweise rollen. Aus der Umfrage ging hervor, dass die Therme Bad Saarow und das Inselbad in Eisenhüttenstadt am beliebtesten sind. In diese Bäder soll der Bus die Beeskower bringen - am 16. September geht es ins Inselbad, am 23. September in die Therme. Der Flyer, der inzwischen verteilt wird, weist 13 Termine bis zum 19. Dezember aus. Krönender Abschluss ist eine Sonderfahrt ins Tropical Island. "Danach werden wir auswerten, wie die Bäderfahrten angenommen werden und dann wird entschieden, ob er auch im nächsten Jahr fahren wird", sagt Dieter Siegesmund, Sprecher des Beeskower Familienbündnisses. Sollte das Echo positiv sein, könnten auch noch das Schwapp in Fürstenwalde oder die Therme in Burg mit aufgenommen werden.
Wer mit dem Bäderbus mitfahren möchte, muss sich in der Stadtbibliothek anmelden und spätestens drei Tage vor Antritt der Fahrt Karten kaufen. Die kosten - einschließlich Eintrittspreis ins Bad - 15 Euro für Erwachsene und zehn Euro für Kinder. Für die Fahrt ins Tropical Islands zahlen Erwachsene 20, Kinder 15 Euro. "Wer Karten kauft, kann auch sicher sein, dass er mit dem Bus mitgenommen wird", sagt Dieter Siegesmund. Fahren werden die Unternehmen Taxi Schulze aus Beeskow und der Omnibusreisedienst Thomas Jädicke aus Rietz-Neuendorf. Taxi-Schulze könne acht Personen mitnehmen und sei auch in der Lage, Rollstuhlfahrer zu befördern, berichtet Siegesmund. Bei dem anderen Anbieter stünden 16 Plätze zur Verfügung. "Je nach Anmeldungszahlen werden die Fahrzeuge bestellt", sagt Siegesmund. Alle, die sich in der Stadtbibliothek anmelden, werden gebeten, ihre Telefonnummer zu hinterlassen, um kurzfristig über Änderungen und Fahrtrouten informieren zu können. Zustiegsmöglichkeiten sind möglich am Markt, am Bahnhof, am Forsthaus in der Storkower Straße und in der Frankfurter Straße am Haus Bethanien. Drei bis vier Stunden können sich die Busgäste in den Bädern aufhalten - dann geht es wieder zurück nach Beeskow.
Auf die Idee, einen Bäderbus einzurichten, ist der Stadtverordnete Hartmut Rudolph (Bauernverband) gekommen. Stadtverwaltung und das Beeskower Familienbündnis griffen sie auf und haben Nägel mit Köpfen gemacht. Denn bei allen Umfragen unter den Beeskowern steht seit Jahren eine Schwimmhalle ganz oben auf der Wunschliste. Der Bau wurde aber aus Kostengründen immer wieder verworfen, die Pläne liegen aber immer noch in der Schublade.
Dieter Siegesmund ist gespannt auf die Resonanz. "Wir fahren aber auch, wenn sich nur ein einziger anmeldet und bezahlt hat."