Eigentlich wollten sie einen Ausflug mit Bezug zum Unterricht machen – das klappte wegen des Coronavirus nicht. Doch als Ersatz bekamen die Zweitklässler aus den Flexklassen 1/2d und 1/2e der Storkower Europaschule am Freitag Besuch und obendrein jeweils ein Geschenk. Mit ihren Lehrerinnen Jutta Anders und Birgit Kammer empfingen sie auf dem Schulhof Claudia Richter, die Leiterin der Storkower Geschäftsstelle der Sparkasse Oder-Spree, Roland Boljahn, den Leiter der Waldschule Am Rogge-Busch in Müllrose und Frida Teske, die dort ein Freiwilliges Ökologisches Jahr absolviert.

Verwendung im Sachunterricht

In eben jene Waldschule sollte ursprünglich die Exkursion führen, nun bekamen die Kinder stattdessen Exemplare des „Waldbuch Grünli“ überreicht. Es ist ein besonderes Buch – es besteht nicht aus Papier, sondern aus Holz. Dessen Entwicklung im Jahr 1999 geht auf eine Initiative unter anderem von Boljahn zurück. Die Storkower Zweitklässler können es künftig in ihrem Sachunterricht verwenden.
„Wir wollen, dass sich die Kinder mit der Natur und ihren Gesetzen aktiv auseinandersetzen. Dafür ist das Waldbuch eine sinnvolle Ergänzung“, sagte Richter bei ihrem Besuch in der Schule. Für insgesamt fünf Klassensätze des Waldbuch Grünli stellte die Sparkasse Oder-Spree 1900 Euro zur Verfügung; einer dieser Sätze ging nun an die Europaschule. Normalerweise erhalten die Kinder das Waldbuch bei ihrem Besuch in der Waldschule in Müllrose; in den vergangenen gut 20 Jahren wurden bereits mehr als 8500 Exemplare des hölzernen Lehrbuches produziert.