Die neue Burgschreiberin ist in Beeskow angekommen. Arnold Bischinger, Leiter des Kulturamts Oder-Spree, holte Martine Lombard vom Bahnhof Beeskow ab.

Zehn Stunden mit viel Gepäck

Die Schriftstellerin reist mit viel Gepäck von Straßburg nach Beeskow. Zehn Stunden dauerte die Zugfahrt. Trotz der langen Strecke verspätete sie sich nur um acht Minuten. Jetzt muss sich die Burgschreiberin eine zehntägige Quarantäne begeben.
Martine Lombard ist die 28. Burgschreiberin zu Beeskow. Auf sie einigte sich die sechsköpfige Jury nach langer Beratung. Insgesamt 50 Bewerbungen waren eingegangen. Lombard studierte zunächst Romanistik und Anglistik an der Humboldt-Universität Berlin, später Germanistik und angewandte Fremdsprachen in Paris.